E-Scooter gesucht

  • Guten Abend liebe Community.


    Bin der neue und brauche gleich mal ein wenig Rat.


    Habe bereits einen E-Scooter der aber einfach nicht will. 300€ Teil aber irgendwas passt da dran gar nicht.


    Gesucht wird ein E-Scooter der:


    Bis zu 120kg aushält ( bin 178 groß und habe 95kg + Rucksack )

    Wegstrecke von mindestens 10.5km eine Richtung. ( Also 21km hin und retour mindestens )

    Teils Landstraße teils Stadt teils Firmengelände.

    Mit Straßenzulassung zwecks anmelden.

    Gerne bis 45km/h.

    Gewicht des Rollers selbst ist zweitrangig da nicht geplant ist das Teil zu tragen.


    Preislich bis 1400€.



    Solltet ihr sonst noch was wissen wollen einfach fragen.


    Mfg Johann

  • Hallo Whyhacks ,


    willkommen im Forum!


    danke für deine Informationen zum Nutzen. Auf deine Beschreibung hin würde ich dir empfehlen eher auf ein 25kmh Modell zu beschränken.

    Meiner Meinung nach ist das Angebot, die Auswahl und die Qualität schwach was Fahrzeuge bieten die als 45 km/h Moped (L1-eB) gelten und für 1400€ oder weniger zu haben sind.


    Schau dir doch mal den EB250S an, ich denke der trifft recht gut auf deine Beschreibung und gib mir ein Feedback dazu.


    LG René

  • Erstmal danke für deine Antwort.

    Werde ich mir auf jedenfall anschauen.


    An anderer Stelle wurden mir die eFlux und so empfohlen.


    Frage ist wirklich was braucht man.

    Hatte bis jetzt zwei Roller mit 350 Watt und bei denen hatte ich nur Probleme.


    Das eine war ein Doc Green ESA 6000 ( ? ) .

    Da ging nach 10km gar nix mehr und jetzt hab ich irgend ein China Ding da geht aber auch nix mehr.


    Andere Frage wäre erstmal ob man über 25kmh und 600€ in Österreich angemeldet bekommt oder wie das abläuft.


    Andererseits sollte genug Leistung da sein eben damit mir das Ding nicht dauernd verreckt.


    Möglicherweise hatte ich einfach nur Pech bis jetzt aber ja.

  • Hi Whyhacks :)


    Zwar habe ich mich immer wieder am E-Scootermarkt bezüglich meiner eigenen Anforderungen umgesehen und mir sind dabei auch immer wieder die Scooter "Ü25km/h" aufgefallen - eine vollumfassende Ahnung über 25km/h+ E-Scooter besitze ich nicht, möchte dich aber dennoch meine Meinung wissen lassen.


    Stehscooter (auch jene wo man einen Sitz draufpappen kann) mit über 30km/h Fahrgeschwindigkeit halte ich persönlich für einfach nur gefährliche Geräte. Für Fahrten mit solchen Geräten sind das Mindeste Vollschalenhelm, Ganzkörperklamotten, Handschuhe mit Hartschutz und Knie-, Ellbogen-, wie auch Rückenschützer. Wenn es aber richtig knallt und nicht "einfach nur" etwas ist wie zB "Musste schnell und hart abbremsen, dabei hat es mich vom Scooter geprackt", dann hilft die ganze Schutzausrüstung auch nichts mehr.


    Und hier kommen wir auch zum springenden Punkt: Anders als beim Rad, Moped, Motorrad usw "fällt man (aufgrund des Schwerpunktes) anders" beim E-Scooter. Selbst diese kleinen Vorfälle ("Hart+schnell abbremsen>Salto") sind auf E-Scootern richtig unlustig - und das bei "nur" 20-25km/h. Meiner Meinung nach ist bei ü30km/h-Geschwindigkeiten nahezu jeder km/h mehr 5% mehr an Risiko. Wer schneller fahren möchte und dabei auch Strecken im öffentlichen Verkehr befährt, dem empfehle ich irgendein Fahrzeug mit einem anderen Schwerpunkt als bei einem E-Scooter.


    Du hast oben einige Anforderungen erwähnt, ich möchte jedoch gerne noch wissen was deine Hauptmotivation ist, denn in die obigen Anforderungen passt auf jeden Fall so ein nicht-wie-ein-Escooter-Schwerpunkt-Gerät, allerdings leidet die "Portabilität" darunter. Damit meine ich nicht primär das "Tragen", (das du ja erwähnt hast,) sondern das "Durchpassen" - Beispiele: Mit einem E-Scooter wirst du in einen Personenlift passen, jedoch nicht mit einem Fahrrad (ausser Klapprad ^^) oder einen E-Scooter kannst du auch in den Baumarkt mit hinein nehmen und in den grossen Gängen damit gemütlich schlendern - mit einem Fahrrad nicht. Auch dieses Ding (hat ein Arbeitskollege von mir) wird man eher "draussen" (wo auch immer) stehen lassen: https://mikrofahrzeuge.com/product/r804-chopper-25km-h/ ( Rene - wie heisst dieses Gerät denn genau? Ist im Netz mit der Bezeichnung schwer zu finden )


    Da du die Anmeldung erwähnt hast: Auch hier bin ich kein Profi, aber ist das nicht so, dass man nur anmelden kann, was das Amt aus ihrem Katalog sozusagen kennt? Und wenn das nicht der Fall ist, erst lange Prüfungen usw auf eigene Kosten durchführen lassen muss, damit überhaupt angemeldet werden könnte?


    Was die Preise und Qualität betrifft, hast du schon den richtigen Riecher. Lass dich auf nichts niedrigpreisiges und unerprobtes ein - ist nur zum Fenster rausgeworfenes Geld. Würdest du im bis 25km/h Bereich bleiben wollen, kannst du mit 1400 EUR auf jeden Fall was gutes auf die Beine stellen. Würdest du aber schneller als 25km/h, ja über 30km/h sogar, und im öffentlichen Verkehr mitfahren wollen und dabei die Sicherheit nicht ausser Acht lassen, wirst du wohl mit Qualitätseinbussen rechnen müssen - egal ob Fahrzeug mit E-Antrieb oder herkömmlichen Treibstoffen.


    LG, ItsChris

  • Stehscooter (auch jene wo man einen Sitz draufpappen kann) mit über 30km/h Fahrgeschwindigkeit halte ich persönlich für einfach nur gefährliche Geräte. Für Fahrten mit solchen Geräten sind das Mindeste Vollschalenhelm, Ganzkörperklamotten, Handschuhe mit Hartschutz und Knie-, Ellbogen-, wie auch Rückenschützer. Wenn es aber richtig knallt und nicht "einfach nur" etwas ist wie zB "Musste schnell und hart abbremsen, dabei hat es mich vom Scooter geprackt", dann hilft die ganze Schutzausrüstung auch nichts mehr.

    Nachdem ich heute mit einem fahren durfte ( Forca Evoking 4 ) bin ich davon eigentlich noch mehr überzeugt. Der tiefe Schwerpunkt macht das fahren damit angenehmer als mit den 4 Stehscootern die ich bis jetzt gefahren bin.
    Helm wäre so oder so Pflicht. Der Rest wäre eine Diskussion wert da das am Ende auch jeder Moped Fahrer tragen müsste ^^.
    Aber auch das wäre nicht das Problem da eigentlich alles zuhause wäre ( Motorrad erst verkauft ).


    Du hast oben einige Anforderungen erwähnt, ich möchte jedoch gerne noch wissen was deine Hauptmotivation ist, denn in die obigen Anforderungen passt auf jeden Fall so ein nicht-wie-ein-Escooter-Schwerpunkt-Gerät, allerdings leidet die "Portabilität" darunter. Damit meine ich nicht primär das "Tragen", (das du ja erwähnt hast,) sondern das "Durchpassen" - Beispiele: Mit einem E-Scooter wirst du in einen Personenlift passen, jedoch nicht mit einem Fahrrad (ausser Klapprad ^^ ) oder einen E-Scooter kannst du auch in den Baumarkt mit hinein nehmen und in den grossen Gängen damit gemütlich schlendern - mit einem Fahrrad nicht. Auch dieses Ding (hat ein Arbeitskollege von mir) wird man eher "draussen" (wo auch immer) stehen lassen: https://mikrofahrzeuge.com/product/r804-chopper-25km-h/ ( Rene - wie heisst dieses Gerät denn genau? Ist im Netz mit der Bezeichnung schwer zu finden )

    Der Scooter ist am Ende nur genau für eines. Den Arbeitsweg und zurück ( Fahrten auf dem Firmengelände inklusive ).
    Kein Besuch im Baumarkt / Lebensmittelgeschäft oder sonst was.
    Dafür hab ich am Ende immer noch ein Auto.
    Und nein auch nicht kurz weil´s auf dem Weg liegt.


    Da du die Anmeldung erwähnt hast: Auch hier bin ich kein Profi, aber ist das nicht so, dass man nur anmelden kann, was das Amt aus ihrem Katalog sozusagen kennt? Und wenn das nicht der Fall ist, erst lange Prüfungen usw auf eigene Kosten durchführen lassen muss, damit überhaupt angemeldet werden könnte?

    Laut Versicherung und Anmeldung sollte es solange eine EU-Betriebserlaubnis ( CoC ) vorliegt kein Problem darstellen.
    Kostet dann das selbe wie ein Moped.

    Was die Preise und Qualität betrifft, hast du schon den richtigen Riecher. Lass dich auf nichts niedrigpreisiges und unerprobtes ein - ist nur zum Fenster rausgeworfenes Geld. Würdest du im bis 25km/h Bereich bleiben wollen, kannst du mit 1400 EUR auf jeden Fall was gutes auf die Beine stellen. Würdest du aber schneller als 25km/h, ja über 30km/h sogar, und im öffentlichen Verkehr mitfahren wollen und dabei die Sicherheit nicht ausser Acht lassen, wirst du wohl mit Qualitätseinbussen rechnen müssen - egal ob Fahrzeug mit E-Antrieb oder herkömmlichen Treibstoffen.

    Wäre Diskussionswürdig. Um 1400 € würde man zumindest schon ein Moped ( Roller ) und oder was brauchbares gebraucht bekommen.
    Aber dann wäre ich wieder beim Benzin.

    Angeschaut oder besser gesagt ins Auge gefasst hab ich zurzeit den eFlux Freeride X2 und oder Forca Bossman / Evoking.

    Wenn ich den für einen 25km/h Roller 1400€ ausgeben würde müsste der Jahre ohne irgendwas laufen.


    Danke auf jedenfall für dein Wissen / deinen Beitrag.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!