Erfahrungsbericht: Vsett8 600W SM 48V 19,2Ah (vs. Exit Cross)

  • Meine Lieben - es ist soweit :)


    Heute kam der Vsett8 bei mir um 13:15h an - verschickt am Mittwoch um 14h :D


    Antreten wird der Vsett8 gegen den Exit Cross. Da dies ein Erfahrungsbericht ist, werden sich die Infos also nach und nach über Zeit sammeln. Also bitte nicht erschreckt sein darüber, dass viel subjektive Meinung und Emotion in die jeweiligen Posts einfliesst :)


    Was ich soweit bereits sagen kann: Dranbleiben! Hier gibt es heute noch ein Update dazu in dem ich quasi "den ersten Tag" schildere. Mehr später :D

  • Vorwort:

    Ursprünglich war angedacht die Austria Edition des Vsett8 zu nehmen, also mit 2x250W. Ich war jedoch schockiert als Rene mir bei Ankunft der neuen Austria Editions mitteilte, dass diese vorne auch einen Gummireifen haben.

    Ja schade, aber auch irgendwo nachzuvollziehen wenn die Motoren jeweils im Reifen stecken, aber damit kann ich eindeutig nichts anfangen. Viel zu viel Rutschgefahr, also 1x600W gewählt, dafür aber den stärkeren Akku mit 19Ah.



    Übersicht:


    Vsett8 Exit Cross
    Motor 1x 600W bürstenlos 1x 500W unbekannt
    Reifen vorne 8,5x3" Luftreifen (Halbfelge) 10x2,125" Luftreifen (Halbfelge)
    Reifen hinten 8x2" Gummireifen 10x2,125" Luftreifen
    Bremsen hinten/vorne Trommelbremsen L/R Scheibenbremsen R/L
    Beleuchtung vorne Positionsleuchte mittig in der Lenkstange + Links und Rechts unten Frontleuchte
    Beleuchtung hinten Llinks und Rechts unten keine Beleuchtung
    Bremsleuchte hinten Ja, bei Beleuchtung unten Links und Rechts integriert Nein
    Blinker Vorne und Hinten Links und Rechts unten Links und Rechts an den Lenkstangen aussen
    Stossdämpfer/Federung vorne C-Form Federung, vollständig justierfähig Realistisch betrachtet keine, nicht justierfähig
    Stossdämpfer/Federung hinten Ja, vollständig justierfähig Ja, bedingt justierfähig
    Beschleunigt per Zeige-/Mittelfingerhebel rechts Drehgriff rechts
    Deck (Stehfläche) 46cm (59cm mit dem "Heckspitz") lang x 18cm breit 53cm lang x 22,5cm breit
    Gewicht 20kg 22kg
    Display Kann man ablesen Kann man so gut wie nie ablesen
    Bergziegenfähigkeit Keine Herstellerangabe vorhanden Laut Hersteller 20°/36,4%
    Fahrverhalten/-einstellungen ändern Möglich Nicht möglich



    Der Vsett8 kommt an:

    Der gute Mann von der Post hat den grossen Karton schon die Stufen vor meine Türe gezerrt und ging direkt wieder mit "Danke, viel Spass, schönes Wochenende, Tschau". Die Katzen in der Wohnung direkt shcon in Alarmbereitschaft - "Oh mein Gott, Stimmen von draussen, vielleicht sogar mehrere. Oh mein Gott, da könnte einer reinkommen, besser auf die Fensterbank anstatt auf der Couch zu liegen, schnell". Ich so "Katzen!", "Es is NUR der neue E-Scooter. Wartets erst mal ab, könnt's eh nachher dann besteigen". Also erst mal schön reingezerrt, die Klebebänder durchtrennt und logischerweise geöffnet. Naja ... wenn man einmal einen E-Scooter ausgepackt hat, ist das Öffnen und Auspacken des Vsett8 nichts Neues oder Besonders -> Styroporecke links oben und unten und rechts oben und unten, dazwischen der Escooter zusammengeklappt, das Zubehör in den oberen 2 Ecken und in der Mitte irgendwo rumfliegend Dinge wie Rechnung, Anleitung, Zettelwerks halt.


    Gut, Zubehör und Gedöhns, das oben drin liegt inklusive Zettelwirtschaft erst mal raus, dann die oberen Ecken raus. Zettelzeug durchgeguckt was das alles ist. Rene hat mir heute gesteckt, dass die originale Bedienungsanleitung (englisch) entfernt und für den österreichischen Markt angepasst werden musste. Das heisst es gibt ungefähr 30 A4 Seiten gar nicht so schlecht übersetzt zusammengehalten von 2 Klammern, die nicht nur weiter links hätten sein können, sondern auch alle Blätter gleichmäßig übereinanderliegend zusammenhalten. Kann man verbessern, tut mir persönlich nicht weh und bricht mir auch keinen Zacken aus der Krone. Dazu noch lose 2 Zettel von denen ich nicht weiss was ich damit tun soll. Bevor es mit den Auspacken weiterging, hab ich mir - untypisch für einen Mann, mach das aber schon seit Ewigkeiten (gerne) so - erst mal die Bedienungsanleitung durchgelesen.


    Bedienungsanleitung war dann auch irgendwann durch, also ging es weiter - jedoch zuerst zum Zubehör. Alles klar, Netzteil, ok, scheint einen Schraubstecker zu haben am Scooter, auch ok, sehe ich dann. 2 kleine Katzenaugen liegen noch dabei - wichtig für Österreich: Diese müssen montiert werden, da dem Scooter die Reflektoren in der Farbe orange/gelb auf der Seite von Haus aus fehlen - deswegen liegen diese direkt bei und können auf der Lenkstange links und rechts montiert werden. Die Rechtslage gibt keine Orientierung der Katzenaugen vor, nur dass sie links und rechts seitlich angebracht sein müssen und als gelber/oranger Reflektor. Meine habe ich daher horizontal, dem fetten schwarzen Klumpen unten am Ende der Lenkstange angeklebt. In der einen Mulde im Styroporeck lag dann auch noch weiteres anderes kleines Zeug wo ich mir dachte "Was kommt da denn jetzt bitte noch alles für den Scooter? oO", um rauszufinden, dass Rene 2 Feuerzeuge (1x Drück-Klick und 1x Zippo) und 1 Kugelschreiber, branded by Mikrofahrzeuge mitgeschickt hat :D Ja ... und dann war da noch was, das finde ich sehr nett vom Hersteller - ist doch von Vsett oder? Rene Ein kleines Täschchen mit einem ausklappbaren Satz Inbus und was weiss ich noch alles. Erstens sind die Werkzeuge alle in so einem "Gehäuse" wie bei einem Schweizer Taschenmesser und zweitens angenehm hart/fest. Für den Exit Cross hab ich paar lose Inbusschlüssel (die üblichen L-Formen) mitgeschickt bekommen, die musst du nur einmal leicht schief ansetzen, ist die Kante schon abgerundet. Passt, Gott sei Dank nicht noch mehr Zubehör, denn das reicht ja schon.



    Der Vsett8 erhebt sich aus den Tiefen des Kartons:

    Es ist soweit. Alles sauber durchgeblättert, ausgepackt, sortiert und abgelegt - der "Moment of Rise and Shine" kann somit beginnen. Mit strammer Körperhaltung und bewusst auf Zug und Stabilität ausgerichteten rechten Arm greife ich in den Karton nach unten, erwartend, dass es sein wird wie beim Exit Cross. Reflektierend zurückblickend glaube ich, dass ich schon gemerkt habe, dass ich da gar nicht so heftig wie beim EC den Starken machen muss, unterbewusst habe ich diese überraschende Erkenntnis aber wohl weggeschoben. Denn es ging nur noch um eines: "Ich habe ihn in der Hand, die erste Berührung, ich hebe ihn grade heraus. Gleich ist er da. Gleich. Warte ... gleich ... jetzt, ja ... JETZT!" und habe ihn ganz unspektakulär (trockener Grasbusch rollt vorbei) am Wohnzimmerboden, den ich schon vorher frei gemacht habe, ab.


    Als er abgestellt war ging es mir zuerst so: "Ja ... da isser ... eh wie auf den Bildern ..." und habe direkt mal festgestellt, dass das Deck ziemlich klar zu erkennen um einiges weniger breit ist, als das des EC. Bin also im Wohnzimmer einmal rüber und mich rumgedreht, hab den EC angeguckt: "Ja, tatsächlich, markant breiter beim EC. Naja wir werden später sehen." Zuerst habe ich überall diese ganzen Folien und sonstigen Weichdingerpolsterungen vom Vsett8 abgezogen und enfernt. Danach ging es daran ihn aufzuklappen, also Hebel vorne angezogen und nach oben geklappt. Da war ich dann aber schon verwirrt, denn diese horizontale Stange, die vorne in den Klotz einrasten sollte, tat es nicht. Hab mir das dann angeguckt wie es angedacht ist was wo hineinmünden soll bis es mir klar war, dann hab ich nochmal etwas runtergeklappt und mit mehr Druck versucht die Stange unten einrasten zu lassen. Nope, wollte nicht, also gut, hab ich eben _richtig_ Druck drauf gegeben und die Lenkstange so gut wie möglich nach vorne gepresst - irgendwann dann zapp, horizontale Stange in vorgesehene(n) Bucht/Schacht reingedrückt. Perfekt, also Seitenständer rausgeklappt. Hier fiel mir direkt auf, dass der Vsett8 etwas schräger steht als der EC, aber dazu später mehr. Alsbald die Lenkstange eingerastet war, hab ich die Lenker links und rechts hochgeklappt und mit den Schraubverschlüssen - wie sie auch der EC hat - festgeschraubt.


    Als nächstes war natürlich die Höheneinstellung des Lenkers angesagt, also habe ich die Lenkstange ungefähr auf die Höhe gezogen wo der EC momentan auch ist. Und weil ich mich mit dem EC dahingegehend schon ausgetobt hatte, zückte ich das beigelegte Werkzeug und habe die Neigung der Bremshebel links/rechts und des Displays mit Gasgriff nach vorne/unten verändert. Alles davon natürlich auf Griff getestet und dann festgeschraubt. Und ich denke ab hier irgendwo gab es die ersten Anzeichen - die mir aber erst später auffielen - dass ich vollkommen in Trance bin. Ich war voll im Hype aber gleichzeitig doch nicht. Ich war so sehr im Hype, dass ich ziemlich ruhig und geordnet vorging, aber nichts wirklich vollkommen bewusst, sondern eher mehr geleitet/gelenkt/Schlitten gefahren werden. Was sonst üblich ist, fand diesmal nicht statt, also sowas wie ein Streicheln des E-Scooters, ein ständiges Ein-/Aus und Funktionen probieren. Eher mehr ein "Aha, so schaltet man ihn also ein. Ja spannend. Ok ... lass mal wieder ausmachen, blätter nochmal kurz in die Anleitung" oder erst mal in aller Seelenruhe, die man nur haben kann, absolut gechilled und fast schon vorsichtig die 3 RFID Chips mit den 2 transparenten Kärtchen durch ihre Schlaufen sortieren, damit sie sich nicht in die Quere kommen, um danach das einzelne kleine Bändchen eines Kabelbinders zu durchtrennen und alle die "Anhängsel" zu befreien. Es war sehr sehr strange, aber auch beruhigend :D


    Fertig ausgepackt, aufgeklappt, quasi zusammengebaut und adjustiert stand er also dann da um ungefähr 14:30h und ich wusste nicht wo ich als erstes beginnen sollte. Für mich war klar, dass eine erste Testfahrt heute noch stattfinden wird - nicht würde - mit nur dem Unterschied, dass es nicht gleich oder sehr zeitnahe passieren würde. Auch hier sponsored by when-the-hype-hypes-you-so-much ging ich ganz gechilled an die Sache ran und überlegte mir "Na, was kannst du in der Bude jetzt erst mal noch Sinnvolles mit dem Stück tun?". Mir fiel nur eine einzige Sache ein. Etwas, das Rene in seinen Videos angesprochen hat, aber ich von der Durchführung und wie es dann so sein wird, noch nicht gesehen bzw. erlebt habe: Die Einstellung der Federn vorne und hinten.Zuerst mal auf den Scooter gehüpft und geguckt wie ist denn so die "Standardeinstellung". Ahja, irgendwie "gar nicht", also lockerer machen. Und ich wollte echt rausfinden wie das denn so ist beim Vsett8 nachdem es beim EC hinten nur wenig vor- oder zurückdrehen ist und kaum einstellen kann ob FEST oder GARNICHT (inklusive Klackern). Also ran an den Vsett8: Vorne ist es nur ein Inbusschlüssel, den es erfordert nachdem man das Rad zur Seite rübergedreht hat. Hinten muss noch eine kleine schwarze Dreieck-Abdeckung mit feinem Kreuzschrauber gelöst werden, damit man zur Inbusmutter kommt und schon kann es losgehen. Oder so ähnlich ..... HimmelHerrGottschaftsZeiten sind die Schrauben angeknallt. Habe echt kurz befürchtet, ich krieg sie nicht gelöst und vernuddel vielleicht auch noch Schlüssel oder Mutter, ging dann aber alles gut - denn ich hab meine kleine Ratsche mit Aufsatz mit Gefühl (und etwas Druck :D) drangesetzt. Und so hab ich also nach links gedreht bis ich das Gefühl hatte "Das scheint mir gut, lass mal aufspringen". Und wisst ihr was? "YAAAAY!!!" ging mir durch Kopf und Herz als ich aufgesprungen, tatsächlich nur aufgestiegen bin und der ganze Vsett8 ging ein dickes Stück nach unten. Ob das beim Fahren auch so passt, konnte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht sagen, aber so ein herrliches langes Federeinstellungsspiel, das auch noch super funktioniert, vorzufinden, ist für mich ein Wohlfühlmoment sondergleichen nach all den Strapazen mit dem EC.


    Und weil ich eben noch in diesem Chill-Modus war und noch den richtigen Zeitpunkt zum Ausfahren plante, war mir etwas langweilig und habe dann aus absolut unüberlegten, aber dafür situations-spontanen Gründen einfach mal den blauen Spiral-Kabel-Schlauch-Dings ausgepackt und unten über das schwarze Schlauchkabel vom Vsett8 drüber gerollt. War einiges an Fummelei aber dachte mir "Hey, war eine gute Entscheidung, sieht doch jetzt schon mega-schick aus. Des lass ma so drauf *smile*". Später dann auch auf den Bildern zu sehen.


    Etwas, das uns später noch weiter begleiten wird, habe ich nach dem Auspacken schon früh festgestellt und ist gegenüber dem Exit Cross ein Alleinstellungsmerkmal: Der Vsett8 hat - wie man es vielleicht von anderen Fahrzeugen kennt - einen quasi "Einraster" sobald der Lenker in Richtung Mittelstellung bewegt wird. Zum Zeitpunkt von Mai dieses Jahres herum habe ich mir alle Videos auf YT reingejagt, die mit dem Vsett8 zu tun haben. In keinem davor kam auch nur annähernd vor, dass es diese Einrast-Mittelstellung gibt. Ein tatsächlich kleines, aber SEHR feines Detail. Beim EC gibt es so etwas nicht.



    Talk before you walk:

    Es ist wichtig, das was man sagt auch in Taten fliessen zu lassen - walk the talk. Dem voran sollte allerdings ein Gespräch (zB eigener/innerer Dialog oder auch mit anderen) gehen, um überhaupt effizient loswandern zu können - talk before you walk.

    Kurz bevor Rene den Vsett8 auf die Reise zu mir schickte, gab er mir Bescheid, dass wir telefonieren sollten wenn er Vsett8 ankommt, wegen den Settings und so. Gesagt, getan, also kurz Rene Bescheid gegeben, dass ich ready bin und daraufhin kurz später telefoniert.


    Die Einstellung P11 ist die Einstellung dafür wie sehr die elektronische Bremse mithelfen soll. Rene hat sie auf 4/5 gestellt, in den bisherigen Videos hat er 5 empfohlen.

    Die Einstellung P12 ist die Einstellung dafür wie sehr der Vsett8 anbeisst wenn man den Hebel zieht, quasi Beschleunigung, aber unabhängig davon ob man grade wegfährt oder schon fährt. Eingestellt von Rene auf 3/5.

    Auch erwähnt - und wichtig wie sowieso immer - den Reifendruck (in diesem Fall nur) vorne prüfen bevor losgefahren wird, gegebenenfalls aufpumpen.


    Unverändert von den P-Einstellungen wollte ich also bald losfahren, meine erste Probefahrt antreten. Die grundlegende Bedienung über das Display habe ich mir auch schon einverleibt gehabt (und wie man das Licht einschaltet xD). Euer Chris - manchen auch als Itsy bekannt - hat Rene gehört, Rene verstanden und auf Rene gehört. Was der Itsy aber nicht gemacht hat, weil er eben in diesem vollkommenen Trance-Zustand war, den der Itsy so bisher sowieso noch nie erlebt hatte: Luftdruck im Vorderreifen vor der Fahrt kontrollieren und anpassen. Spoiler: Erst mal völlig egal :D


    In dieser Zeit des Wissens, dass es bald losgeht, und bis es soweit war, kam mir dann bewusst wieder in den Sinn "Hey - da war doch was mit dem Gewicht ... oder?", gefolgt von "Ich glaub der is leichter oder? Lass checken, nicht dass das nur wegen dem Empfangs-Endorphin sozusagen war". Sind wir uns ehrlich, ich meine ich weiss ja nicht wie es euch geht, aber wenn ich beim Einkaufen 1kg Kartoffeln mitnehme, spüre ich da nicht viel Unterschied im Rucksack zum Rest der eingekauften Ware/Lebensmittel. Vsett sagt der Vsett8 600W 19,2Ah wiegt 20kg, iohawk sagt der EC wiegt mit 500W 15,6Ah bei 22kg. Tatsächlich spüre ich die 2kg angegebenen Unterschied aber als ob ich einen spürbar schwereren E-Scooter (EC) vs. einen ziemlich leicht und gut von einem Arm gehenden E-Scooter (Vsett8) stemme. Also rein vom Gefühl, ohne was zu messen, schon mal ein massiver Gefühlsunterschied.

  • Mamatschi, ich schenk mir selbst ein Pferdchen aka Robert Lembke, welches E-Pferdle hätten's denn gern


    Teil 1: Erstes Kennenlernen

    Die Wohnungstüre geöffnet, den Vsett8 ins Stiegenhaus hinauszerrend, die Wohnungstüre schliessend - so stand er also da im Stiegenhaus und ich, so wie er, warteten auf unsere ersten Schritte runter die Stiege. Leck doch echt übelst fett - das Ding hebt sich einfach so locker lässig. Kein "Uffz, bist schon bissl schwer", sondern einfach nur "YAAAY!!!", weiss echt nicht wie ich den Unterschied beschrieben soll ^^ Denn auch seit August 2019 denke ich mir jedes Mal beim EC "Ich weiss, dass ich abnehmen muss, aber du bist seit jeher schon ein fettes Keibl geeeessh".


    Unten angelangt einfach nur die Haustüre auf und erst mal raus. Der Plan des ersten Kennenlernens ist ganz einfach: Wohne in einem recht ruhigen Gebiet, das mit einem Zaun rundum in der Stadt vom restlichen Umbereich abgetrennt ist. Nennen wir es "Wohnbereich" oder "Wohngebiet". Darin liegt eine O-Strecke. Das heisst vorne kann mit dem Auto rein und einmal im O rumfahren bis man bei der Einfahrt wieder rausfahren kann. Dazwischen 20er-Schilder und diese Hügel im Boden, die jedem Autofahrer signalisieren sollen "Schneller oder die Achs' is im Arsch, better Schrittgeschwindigkeit Bro!". Mit dem EC bin ich bisher entweder um die Hupferln aussen rum oder sie drüber weil sie kaum hoch sind.


    Wenn man den Vsett8 das erste Mal betreibt, ist standardmäßig "(Gear) 1" am Display aktiv. Kannte bisher keine Gänge oder Geschwindigkeitsmodi, deswegen ging ich davon aus, dass der Vsett8 eh dann auf den nächsten Gang sozusagen schaltet. Nöp, nix. Hakelt dann rum mit - kein Plan was es war - 10km/h oder so im Gang/Gear 1. Als ich das gemerkt hatte, direkt Bremse und stehenbleiben. Mit der + Taste den Gang rauf auf Gang 3 (mehr gibt es nicht) geschalten und dann neu losgefahren. So soll es sein - kein Rumschalten oder Limitieren bis 25km/h. In diesem Wohngebiet bin ich die halbe Runde und habe flott gemerkt alles ist anders. Der eine nicht so hohe, also wirklich fast flache Hügel am Fahrweg war kaum bis nicht spürbar, aber das gesamte Fahrgefühl, das ich mit dem E-Scooter hatte, passt einfach nicht. Mir war in keinster Weise klar woran es lag. War es der Festgummi hinten? War es der Festgummi hinten in Kombination damit, dass dort der Antrieb rauskommt und nur durchdreht? Ich wusste es nicht, nichts davon. Denn immerhin hatte ich noch kein wirkliches Gefühl für den Vsett8, nur erste Eindrücke.


    Auf der Rückseite des Wohngebiets haben wir ein Zauntor auf das es über ein paar Waschbetonplatten zugeht. Mit dem EC bisher: Rangefahren, abgestiegen, Tor aufgesperrt, Tor aufgemacht, durchgeführt, Tor zu, durchgesperrt. Heute war (ist noch immer?) Baustellenvorhaben hinter dem Tor gewesen, deswegen kein Durchfahren möglich. Ich also gleich eingelenkt um den Rest des O-Verlaufs im Wohngebiet zu befahren. Mulmig war mir schon ein wenig da ich bis dorthin nicht sonderlich sicheres Fahrgefühl auf dem Vsett8 verspürte. Erst recht in dem Moment nicht, wo ich vom Tor weggebogen bin - Waschbetonplatten, uneben, daneben WIese, zwischendrin Grasbüschel, danach Asphalt des O-Rings aber uneben, stetig uneben, brüchig, Kanaldeckel, brüchige unebene Stellen mit Kanaldeckeln weiter ein- oder höher raufgesenkt, Asphalthügel, Risse, etc.



    Obwohl ich weiss wie es am "Teil 2" des O-Rings ist, bin ich mit dem EC schon öfter mal vergessenerweise dort rein. Klapper-Klapper, Klack, Rüttel, Schüttel, Kläng, Klonk usw inklusive mir als Fahrer

    Mit dem Vsett8 heute: Wupp-Wupp, Klack, Wupp, Klacker, Wüppels-Wupp-Tschupp-Klack-Tschup inklusive mir als Fahrer ... wobei ... es hat mehr am Vsett8 geklack-wuppert als es mich durchgerüttelt oder -geschüttelt hat.


    Nach diesem Stück geht es ganz gemütlich in aller Ruhe asphaltiert weiter, also hab ich das Stück ausgefahren, abgestoppt und bin ich mich gegangen. Obwohl ich mit dem Vsett8 nur paar Meter gefahren bin und sozusagen dementsprechend noch gar keine wirkliche Praxiserfahrung hatte, kam ich dort besser durch als mit dem EC, den ich schon einige Male dort durchgeritten habe? Ja ... tatsächlich. Den Rest des O-Rings reite ich so wenig wie möglich, da ich erstens dort nicht fahren muss und zweitens weiss das Stück ist vom Strassenamt (oder wer auch immer dazu ständig ist) zu sanieren. Aber wenn ich dort geritten bin (immer bisher bis heute mit dem EC), war ich nicht nur vorsichtig, sondern musste extrem aufpassen, dass es mich nicht vom E-Scooter knallt. Werde von dem Abschnitt natürlich noch Bilder dazuhängen, damit ihr wisst was ich meine. Mit dem Vsett8, den ich soweit ja noch nicht kannte, bin ich da in diesen Abschnitt rein und es ging rauf, runter, Kanaldeck dort und da usw wie zuvor geschildert und ich hatte echt befürchtet es knallt gleich übel. Ganz ehrlich? Bin da locker durchgekommen. So sehr, dass es nach den ganzen Kanaldeckeln und Unebenheiten und Rissen usw mir gleich ins Hirn schoss "Hä? Wie?", wissend, dass es keine überraschend-versucht-werden-müssen-Ausweichmanöver gab, kein Rütteln, Schütteln, aus der Bahn bringen ... trotz dessen, dass ich den Vsett8 noch gar nicht kannte hat er sich wie warmes Messer durch Butter durch diesen kurzen Streckenhagel durchgegleitet während der EC in egal welcher Einstellung (von all den möglichen Einstellungen) nur klonkig von der Akustik gibt und von der Haptik leider nur starr mit direkter Rückkoppelung übertragend verhält.


    Nun ja ... nachdem das Hintertor wegen Bauarbeiten dahinter gesperrt war, musste einige Meter über die Strasse ausgewichen werden, um dann in das schöne - einspurfahrbahnige 30er - Gebiet dahinter zu kommen.



    Mehr dazu im Teil 2 des Pferdchentests namens "Vsett8 - Tatsächlich eine Übergabe der Macht?"


    Stay tuned :D

  • Teil 2: Der erste Ausritt

    Nachdem ich ein wenig im Wohnbereich gefahren bin ... naja .. ich kann den Satz mit "hatte ich ein erstes Gefühl für den Vsett8" nicht mal fortführen. Ich wusste tatsächlich nicht was der Scooter von mir möchte. Er fühlte sich beim Fahren zwar recht angenehm, aber sowas von unvertraut gegebenüber dem EC an. Irgendwie unsicher von hinten, unsicherer umso mehr wenn Gas gegeben wurde, aber auch nicht wirklich. Fakt war, ich konnte nach dieser ersten kurzen Fahrt, wenn auch durch Wiese und über Asphalt, nicht wirklich was auch nur annähernd sagen oder vom Gefühl her bestimmen ... ausser "ich weiss es nicht, irgendwie schon unsicher".


    Es stand aber als nächstes eben der echte Ausritt an. Wegen Baumaßnahmen auf der Rückseite des Wohngebietes musste ich somit zuerst wieder nach vorne und raus auf die Strasse und konnte erst einige Meter dann eine Abbiegung - hinter die Baumaßnahmen - nehmen. Wie erwähnt hat der Lenker eine Mittelstellung, in der er einrastet wenn er ungefähr auf Mitte gelenkt wird. Mir fiel sofort auf, dass somit das Gerade-Spurhalten nicht möglich ist. Trotz ebener und sauberer Asphaltfahrbahn immer wieder leichtes Verziehen. Nicht weil sich der Vsett8 verzieht, sondern weil die Einrasterung der Lenkstange nun mal diesen geraden Wege führt bzw. fordert, die Strasse selbst aber nicht zu 100% genau geebnet ist. Nicht schlimm, aber spürbar. Mein Tipp nach etwas mehr Fahrerfahrung: Gar nicht gross drum kümmern, auch darauf komme später wieder zurück :D


    Auf der Strasse unterwegs und mich schon zum Abbiegen vorbereitet, fällt mir auf, dass der Vsett8 nicht langsamer wird - hatte ja eben den Finger langsam vom Hebel runtergenommen. Grund: Der Vsett8 hat einen Tempomaten. Keine Ahnung wie man den ausschaltet, aber das war schon mal ungewohnt und blieb es auch noch für einige weitere Zeit. Nach etwas Fummeln, hatte ich es auch geschafft die Geschwindigkeit früh genug drosseln zu können, ohne vor dem Abbiegen bremsen zu müssen.


    Kaum abgebogen, hab ich etwas gesehen, wo ich schon lange nicht mehr war, damals mit dem EC eigentlich weil "ich es einfach wissen wollte". Es gibt da einige ruhige, grüne, 30°er, single-lane, "Strassen" weiter einen kleinen Park. Alles grün, Rutschen, Hutschen, und so Zeug wie man es von einem Kinderspielplatz kennt. Aber eben viel Wiese, viel grün und auch einige begrünte Hügel auf diesem Spielplatz. Mit dem EC bin ich damals anfang drübergedüst. Einfach nur um zu gucken wie düst er über Wiese, Schotter, Hügel, wie nimmt er Steigungen usw. Flashback tatsächlich als ich dort vorbei kam - nur wegen den Baumaßnahmen, ein Traum. War schon vorbeigerast an der Einfahrt, Mutter mit (denke mal) ihren 2 Kiddies am Rad vor mir, abgebremst, OneEighty gemacht und eingedreht Richtung Spielplatz.


    Aiaiaiaia.... :D .... Ich war kurz etwas enttäuscht vom Vsett8. Denn es war schon ein 12-17km/h Ritt auf der Wiese. Ich so "WTF? Why?!?", der Vsett8 so "Du, ich fahre, was'n noch alles?". Antwort ist simpel: Vom Vsett8 nicht erwarten, dass er auf unruhigem Untergrund seine Top-Geschwindigkeit ausfähirt. Schon merkwürdig, denn dem EC macht das nichts aus. Also wirklich merkwürdig, da den Vsett8 ja nichts wirklich davon abhält schön Gas zu geben, ausser dass es buckelig am Untergrund ist. Sobald die Strecke nicht mehr buckelig war, zickte der Vsett8 auch nicht mehr und nahm Topspeed auf sobald es ihm möglich war. Auf diesem Spielplatz bin ich sonst herumgefahren, schön die Wiese beritten, habe versucht die Hügel raufzufahren - was nicht immer gelangen, aber zumindest dem Vsett8 gelang wenn ich von ihm runter bin..... und da hat sich dann auch schon früh gezeigt womit der Vsett8 seine Probleme hat: Hang aufwärts, Vsett8 und ich klettern rauf, an irgendeinem Punkt geht es nimmer weiter, ich steige ab, Vsett8 kann noch weiter - aber .... sein Hinterrad (weil ja Festgummi) bekommt keinen ausreichenden Grip mehr.


    Zugegeben, ich war an dieser Stelle schon etwas besorgt, sonst aber zufrieden, auch wenn ich noch keine wirklichen Streckenvergleiche durchgeführt habe.


  • Teil 2: Der erste richtige Ausritt

    Bin noch ein wenig rumgerritten in diesem Park und dann aber raus. Und auf dem Weg nach draussen wollte ich es richtig wissen. Bin über jede Unebenheit drüber, über jede Kante, zB von Wiese auf Asphalt weil dort der Platz für Basketball schön platziert wurde. Am Anfang rein in den Spielplatz bin ich dem Kies und dem Matsch noch ausgewichen - auf der Rückfahrt nach drausse nicht mehr. Direkt rein in den Kies, schön bewusst über den dickeren Mittelstreifen aus Gras und Kies drüber, rein in die kleine Mulde aus leichtem Matsch, wirklich wissend ob es der Vsett8 packet und ob es mich aufpracket - in welcher Art und Weise auch immer.



    "Wut?!!?", denn es war einfach nur "Hä?!?!? Kaum gemerkt, wtf?!?!?". Zufrieden, aber noch immer im Zweifel habe ich ganz spontan entschieden diese, ja meine eigentliche übliche Route "Zuhause <-> Büro" fahren zu wollen. Auf dem Weg dorthin habe ich mich dazu entschieden noch "das Stück rauf" zu nehmen zwecks Steigungstest, sowohl als auch auf dem Retourweg gleich die "übliche längere" Route zu nehmen. Also direkt ein "echter Ernsthafttest", nicht nur eine "Probefahrt" :)



    Mehr dazu im nächsten Teil über das Pferdechen, das Mamatschi uns nicht geschenkt hat - wahrscheinlich morgen :)

  • War das jetzt Arbeiten oder Freizeit bei mir ? Egal es war gut ^^ Da du mir gerade per PM mehr zum GPS verraten hast wie den anderen hier, bin ich echt gespannt auf Daten.


    Einstellungen -> Steigung -> Reichweite -> Strecken etc. Ich freue mich natürlich weiterhin über Infos zu deiner Meinung und deinen Gefühlen :).


    Die Bilder sind echt gut geworden ich bin gespannt auf mehr, viel Spaß weiterhin mit deinem neuen Begleiter.


    LG René

  • Teil 2: Der erste richtige Ausritt Fortsetzung

    Zurückdenkend an gestern frage ich mich wann bzw. wo ES passierte. Ich weiss, dass meine ersten Fahrversuche nämlich nicht sonderlich sicher oder sicherfühlend waren - inklusive Spielplatz. Jedoch weiss ich auch, dass es direkt nachdem ich den Spielplatz verlassen hatte anders war. Ich fühlte mich sicherer und - mag nun komisch klingen - verstand den Vsett8 auch irgendwie mehr. Es kann nur am Spielplatz passiert sein, kann es aber nicht eindeutig an etwas, das dort passierte, identifizieren.


    Aber kommen wir erst mal zum Streckenverlauf bevor wir fortfahren:

    • Asphalt
    • Splittriger Asphalt
    • Unebener Asphalt
    • Gesenkte/Erhobene Kanaldeckel im Asphalt
    • Schotter-/Kieswege
    • Schotter/Kies auf Asphalt
    • Wiese
    • Blätter auf Asphalt
    • Holzbrücke über Bach


    ... und alles mögliche gemischt, denn nach dem Park ging es direkt auf Nebenstrassenasphalt und dort über einen kleinen Bach. Jedoch nicht mit Holzbrücke darüber, sondern normaler Asphalt wo es über dem Bach dann etwas nach unten geht (am Bild sieht es nur nach "nach oben" aus), danach wieder etwas nach oben. Dort wo es nach unten und auf der anderen Seite wieder rauf geht trifft Asphalt auf aufgerissenen Asphalt, dessen oberste Schicht Kies/Schotter bedeckt (am Bild markiert), gefolgt von etwas (nicht viel) Laub- und sonstigem abgefallenen Gestrüpp der nahe wachsenden Pflanzen und Bäume, und dann wieder Asphalt. Nichts ahnend bin ich also dort drübergebrettert. Ich hab mich auf alles eingestellt gehabt, nur nicht auf die Tatsache, dass - ich kann das mit Worten gar nicht richtig beschreiben - einfach nur alles glatt ging ums kurz zu formulieren. Unebenheiten waren da, zur Genüge. Irgendwelche Probleme Grip zu behalten oder zu erlangen? Nein. Irgendwas von den Unebenheiten gespürt? Nein.



    Hier wird wohl die ganze Magie ihren Anfang gefunden haben, denn ab diesem Moment war alles anders. Und ich vor allem sehr sehr glücklich. Ich rede ohnehin viel mit mir selbst und wenn es mir richtig richtig gut geht, quatsche ich mit mir selbst auch in der Öffentlichkeit :D Und genau das ist dann auch passiert: Direkt ein "WAAAAS!?!?!?", "BITTE!?!? WAS!!!!????" ausgestossen und nach einem kurzen Schlucken ein "Alter .... echt!? Is das grade WIRKLICH passiert???" hinterhergejagt. Es ging danach erst mal weiter über Asphalt, die Holzbrücke, "schottierten/bekieselten" Asphalt. Das hat auch gut gepasst, denn so konnte ich mit dem neu Erlernten den Vsett8 nun tatsächlich kennenerlen. Das gummi-feste Hinterrad verlor immer mehr an Relevanz, kann aber nicht sagen ob ich den Vsett8 seitdem anders reite oder ob er ein wenig eingefahren werden musste. Obwohl ich klar spüren konnte wie der Antrieb von hinten kommt, empfand ich es so als ob die Kontrolle recht gleichmäßig auf Vorder- und Hinterrad ausbalanciert wäre.


    Bevor ich wieder in die Nähe von Wiesen- und Schotter-/Kiesabschnitten kam, lernte ich ein wenig mit dem Tempomaten umzugehen und ihn nicht als was Lästiges zu sehen, sondern versuchen mit ihm klarzukommen. Wie sich dann später, speziell auf der Rückfahrt, herausstellte, hab ich es geliebt den Tempomaten zu benutzen. Natürlich aufgrund der Tatsache, dass er tatsächlich praktisch ist und man Hände und Finger mal kurz entspannen kann. Aber auch aufgrund einer weiteren Tatsache. Anders als beim EC mündet das Ende des Lenkstangenblocks in das Deck vorne und nimmt somit einige Zentimeter weg. Dadurch, dass dem Deck vom Vsett8 insgesamt 4,5cm fehlen und die Seiten vom Vsett8 abgerundet sind, bleibt einem viel weniger Platz zum Stehen am Deck. Nein, nein, nur in der Theorie. In der Praxis hat es ja noch das "Schwanzerl" vom Vsett8 hinten und ich sag's euch: Das Schwanzerl lädt so richtig ein drauf Platz zu nehmen. Das heisst mit einem Fuss steht man vorne am Deck drauf und mit dem anderen hinten. Wieviel oder wie wenig man hinten drauf steht, denke ich hängt vom Reitstil ab. Ich für meinen Teil nehme mit einem Bein fast vollständig hinten Platz mit nur wenig Berührung zum Deck.


    Was das mit dem Tempomat zu tun hat, fragt ihr? Richtig :D Wenn man also so, wie der Vsett8 zum Aufsteigen einlädt, drauf abreitet, geht das in den Oberschenkel und das nicht wenig :D Klickt man ab und an den Tempomaten ein, hat man so die Gelegenheit kurz auch die Beine zu entspannen, eventuell auch ein wenig umstellen. Es kam also immer mehr an Gefühl und Information durch Erfahrung zusammen und irgendwann hatte ich es komplett geschnallt gehabt, was der Vsett8 von mir möchte. Fun Fact: Ich hatte den grossen Inbus mit Ratsche und den Schraubendreher mit kleinem Kreuzaufsatz im Rucksack dabei für den Fall, dass die Federung zu weich sein sollte :D Sagen wir mal mein Rucksack war bei der Fahrt dabei, das trifft es denke ich völlig. Mir gingen natürlich die Worte von Rene aus seinen Vsett8 Videos durch den Kopf er mag die Federung lieber hart, während viele seiner Kunden diese sehr weich eingestellt haben, sowie auch die Aussage "Der Vsett8 ist ein absoluter Fun-Scooter".


    Genau das ist der Vsett8 nämlich -> ein Fun-Scooter, der - so meiner persönlichen Meinung nach - den Fun nur mit einer schön eingestellten Federung bieten kann. Dieses, durch weich eingestellte Federung, bedingte "Schiffige" mit diesem tollen Schwanzerl hinten, so dass man einen sportlichen Stand am Vsett8 einnimmt, fordert zusammen dazu auf, den eigenen Körper während des Fahrens aktiv miteinzubringen. Ganz anders als beim EC, wirklich GANZ anders. Wer einen E-Scooter dieser Art noch nicht gefahren hat - bitte probiert sowas aus. 1000 und 1 Nacht Unterschied. Unabhängig davon, dass alle Gelenken nun nachts wieder beruhigt schlafen können.


    Während dieses Mehr-Einfühlens bin ich auch mal stehengeblieben weil mir die Beschleunigung zu lasch war. Also P12 von 3 auf 5 gestellt. Kurz: Man bekommt wirklich Gewalt von hinten rausgefeuert und ich steh da richtig drauf wieviel Biss der Vsett8 reinlegt. Ihr werdet das wahrscheinlich schon gemerkt haben - ich reflektiere recht viel. So war es auch nach dem Umstellen der Beschleunigung. Ich fragte mich warum mir das zu lasch war, denn nach Erfahren der Stufe 5 von P12 wusste ich, sogar Stufe 3 vom Vsett8 beschleunigt schneller als der EC. Der Grund war wohl, dass ich weiss, dass der EC gut beschleunigt und die ersten nicht sonderlich positiven Erfahrungen mit dem Vsett8, die mich allgemein an seinen Fähigkeiten zweifeln ließen, bis ich das Gegenteil erfuhr. Nun ja ... bis hierhin hatte ich ja eh schon alles soweit erkundet und mein Begeisterungsantrag wurde - zu meiner absoluten Freuden natürlich - von der Gemeinschaft des positiven Gegenteils einstimmig genehmigt :D

  • Teil 3: Feed! Me! More!

    Wirklich? Hatte ich wirklich schon -alles- erkundet? Mitnichten ... in einem der vorigen Teile habe ich es schon angekündigt: "das Stück rauf".


    In der Nähe des Bürogebäudes befinden sich weitere Firmengebäude, einige davon Speditionsunternehmen. Dementsprechend hat es dort in der Mitte eine schöne breite Asphaltstrasse für LKWs und dergleichen. Vom Beginn an weg geht diese Strasse konstant leicht nach oben. Fast ganz oben angekommen, liegt weiterführend nach "ganz oben" zur Linken ein Rad-/Fussgängerweg. Steigung unbekannt, keine Tafel vorhanden. Im letzten Stück der Strasse fährt der EC von 26/25 bisschen runter auf 23/24. Sobald es mit dem EC dann über den R/F-Weg links hoch geht, geht die Geschwindigkeit langsam runter bis auf 21, mit niedrigem Akku auch auf 20. Jedoch hat dieser Weg noch ein Stück wo die Steigung kurz nochmal zunimmt - der EC geht dort runter auf 19, vielleicht auch 18.



    Gestern mit dem Vsett8 bin ich also zu Beginn dieser Strasse gestanden und dann zum ersten echten Steigungstest losgedüst. Vsett8 nimmt Fahrt auf und wie üblich sind die 25km/h schnell erreicht. Wir segeln weiter auf das letzte Stück der Strasse und somit auf den R/F-Weg zu. Geschwindigkeitsgefühl hat sich für mich nicht wirklich geändert, also habe ich auf das Display geguckt: 25km/h. Etwas verwundert dachte ich mir, dass es wohl ein Anzeigefehler sein wird, wir fahren sicher nur noch 24km/h. War wurst, denn Rüberbiegen auf den R/F-Weg war bereits soweit. Wir fahren - Display zeigt 25km/h an, mein Geschwindigkeitsgefühl gibt keine Signale jeglicher Änderung zurück, I am confused. "Na abwarten, der steiler Punkt kommt noch". Mhm .... good bye Exit Cross for f****** ever and always!


    Anders ausgedrückt: Ich habe zwar schon Ameisen klettern gesehen, aber der Vsett8 ist wirklich eine Kletterameise. Nicht einmal, nicht ein einziges Mal hat irgendwas am Display gezuckt. Nicht einmal hatte ich nur den Hauch eines Eindruckes von gefühlter Geschwindigkeitsveränderung. Obwohl wir hier nicht von einer Monstersteigung reden, ist das zweifellos eine hervorragende Leistung vom Vsett8. Ich werde sicher noch weiter testen, welch Überraschung xD aber für mich ist an dieser Stelle eindeutig, dass ich den Vsett8 zum offiziellen Exit Cross Killer ernennen kann. Und natürlich fanden wieder einige "selbst-gesprächende" Begeisterungsausrufe statt :D



    Aber moment - auf dem Rückweg gibt es doch diesen Abschnitt, der sich auch bestens für einen Test anbietet. Die 30er Strasse teilt sich auf auf weiter Strassenweg zu den Häusern und ein kleiner Streifen rechts, der etwas steiler parallel zur Strasse (und dann weiter auf einen R/F-Weg führt), getrennt von einander durch eine begrünte Schräge. Manchmal - wenn auf dem kleinen Weg gerade jemand entgegen kam, aber schon fast durch ist, bin ich über den Strassenteil über die begrünte Schräge auf den kleinen Weg rauf. Der EC ist da einfach raufgeritten, mehr war es nicht. Einfach nur als ob man kurz schräg rauffährt + bissl "Wiesenfeedback". Die Situation mit dem Vsett8 war eigentlich von anfang an schon recht lustig vom "Setup" her wenn ich nachträglich so drüber nachdenke. Ich war eben auf diesem Strassenteil, komme dahergefahren, von oben, auch am Strassenteil, kam eine Dame entgegen (war genug Platz für alle, keine Sorge) - und in dem Moment habe ich wieder lauthals kommentiert: "Na, schauen wir mal ob das klappt", wissend dass es mit dem EC 0 Stress war. Ich bin mir nicht sicher ob die Dame zumindest geschmunzelt hat, aber zugeguckt hat sie sicher, zumindest meinte ich eine Atmosphäre in der Luft zu spüren, dass sie es eh ganz amüsant findet. Auf jeden Fall war es so, dass ich mit dem Vsett8 dann rübergelenkt hatte, auf der Schräge angesetzt und schon *zack*. Den Vsett8 hab ich mal losgelassen, während des Fliegens noch reinkommentierend "Mist, hat nicht geklappt" (ehrlich, war wirklich so :D ), um dann auf dem kleinen Weg, auf dem ich eher mit Scooter wollte, eh fast stehend zu landen.



    Ruhe hat mir das keine gelassen - völlig ausser Frage. Denn wieso komme ich mit dem EC dort hoch, mit dem Vsett8 aber nicht? Bin dann erst mal bisschen vor der Schräge auf- und abgefahren und hab mich gefragt wieso das jetzt viel schräger aussieht als es bisher aussah und dass das ja mit dem EC auch nicht gehen würde - oder bin ich an einer anderen Stelle dieser Schräge immer hoch wo es weniger buckelig ist? Fragen über Fragen, eher mehr Unklarheiten. Aber egal, ich hab dann gleich den nächsten Versuch gemacht und bin nicht mal richtig rangekommen. Es wurde somit immer mysteriöser. Nach 2 oder 3 weiteren Versuchen hab ich es dann geschafft. Ganz sicher bin ich mir nicht warum das so ist und kann von daher nur vermuten, laienhaft vermuten. Der EC ist ja viel starrer als der Vsett8 und damit meine ich nicht primär die Federung, sondern wie das jeweilige Vorderrad am Scooter sitzt. Wenn man mit dem EC vorne auf etwas stösst, geht die gesamte Krafteinwirkung von vorne nach hinten durch. Und weil sich auf diese Achse beim EC nichts durch diese Krafteinwirkung bewegen kann, frisst er den Gegendruck einfach und reitet rauf. So meine Vermutung bez. EC. Beim Vsett8 denke ich ist es so, dass die Einwirkung bei Stoss auf das Vorderrad sich in alle möglichen Richtungen verteilen kann, da bereits das Vorderrad ein loses Element ist. Und auch weil die Reifen bisschen kleiner sind. Wie gesagt - meine laienhafte Vermutung. Gerne Expertenmeinungen :D


    Ich bin auf jeden Fall mit dem Vsett8 dort hoch gekommen und das Geniale daran ist das Wie :D Etwas, das ich vorher bereits rausgefunden hatte, kam mir hier nur ganz gelegen: Mit dem Vsett8 muss man nicht auf einen leicht erhöhten Kanaldeckel warten, den man als Mini-Sprungschanze zweckentfremden kann. Mit dem Vsett8 und weich eingestellter Federung lässt es sich gemütlich während der Fahrt einfach mal so springen. Mit dem EC ging das oft nicht mal bei kleinen "Sprungschanzen" und "mithelfen". Der Vsett8 ist also eine Kletter- und Sprungameise :D Genauso bin ich dann bei dieser Schräge hochgekommen - ich habe mich rangesprungen und der Vsett8 ist weiter hochgeklettert. Das wird sicher noch etwas geübt werden müssen, da die Landung vielleicht grade mal eine 4/10 war :D


    Alternativ kann man sonst sagen, dass sich der Vsett8 so sehr bei der ersten Kennenlernfahrt gefreut hat ein neues Zuhause bei mir zu haben, dass er von der ersten Ausfahrt als Erinnerung für Zuhause paar Grasbüschel mitnehmen wollte :)



    Den Rest der Strecke nach Hause bin ich mit vollem Endorphinlevel, maximal möglicher Erfahrungsstufe und mit unendlicher Freude gefahren. Zuhause angekommen, fiel mir dann auf, dass ich schwitze :D Und während ich heute Teil 2 Fortsetzung und Teil 3 getippt habe, fiel mir immer wieder hier und da auf, dass der linke Oberschenkel "bissi spatzig" ist.


    Mittlerweile hab ich dem Vorderreifen auch Luft reingepumpt ... hüstel :D und natürlich wird heute wieder ausgeritten. Der Vsett8 motiviert richtig und von dem, was ich bisher erlebt habe, kann es wohl kaum noch spassiger gehen. Schneller ja .... aber spassiger? Eventuell wenn es hinten auch noch Luftreifen hat.


    Übrigens: Losgeritten mit 51V und 3km gesamt auf der Anzeige, nach Hause gekommen mit 48V und 11km gesamt. Ungefähr 30-40 Minuten unterwegs gewesen.


    Noch ein "Übrigens": Beschleunigung von 0 auf 25km/h in 2-3 Sekunden :D

  • The King is dead - Long live the new King!


    Heute, Tag 2, habe ich mich ausschliesslich damit beschäftigt die Fahrweise so kennenzulernen, dass ich sie in Worte fassen kann - dass ich selbst verstehe warum das Fahren so viel Spass macht und wo es noch Ungereimtheiten gibt. Woran ich mich an gestern nur noch vage erinnerte, war wie sich das Festgummirad hinten verhalten hat. Ob ich zwischendurch irgendwie bisschen gerutscht bin oder ähnliches. Irgendwie ergab sich das für mich logisch aus meiner Erinnerung nicht so recht warum da gestern kein einziges Mal (bis auf den anfänglichen Anfang) wo es mir vorkam, als würde es hinten rutschen oder ähnliches.


    Teil 1: Ausfahrt, Let's Go!

    Vorsichtig bin ich losgefahren. völlig umsonst, denn schon wenige Augenblicke erkannte ich das Gefühl des Vsett8 wieder als hätte ich ihn nicht erst seit gestern ... gruselig :huh: Ein wenig vorsichtig blieb ich aber noch bis ich hinten beim Zauntor durch war. Auch umsonst :D Ich war direkt nach nur wenigen Metern voll im Element. Alle relevanten Orte, die ich zum 1. Tag beschrieben habe, bin ich nochmal abgefahren und habe sie fotografiert, so dass ihr euch ein besseres Bild von den beschriebenen Situationen vorstellen könnt. Die Wege zwischen diesen Orten habe ich genutzt um den Vsett8 vom Fahren her kennenzulernen wie beschrieben.


    Einfach nur ein Traum. Steht man hinten überwiegend am Schwanzerl drauf, meine ich, führt das ...

    1. zu einer Art direkten Kopplung zwischen Vsett8 und Fahrer - volle Feedbackübertragung
    2. zu einem ganz anderen Schwerpunkt
    3. merkwürdigerweise zu einer anderen Stabilität, als wäre ich angeklebt am Deck
    4. zu einer präzisen und direkten Einwirkung auf die jeweiligen Federn


    In der Praxis sieht das folgendermaßen aus: Bei meinem Stand bin ich in den Knien immer locker, das heisst leicht angewinkelt. Mit leicht eingestellter Federung und Sensitibilität in den Beinen macht der Vsett8 so ziemlich jede Unebenheit auf der Fahrbahn wett. Selbst Zeug, das ich mit dem EC klar gespürt habe, ist mit dem Vsett8 (unübertrieben) sehr oft wie ein kleiner Kieselstein beim EC. Die sensible Feedbackübertragung hilft dabei unheimlich mitzuschwingen. Wenn ich losfahre - Knie immer locker und angewinkelt - entsteht durch die Power vom Vsett8 ziemlicher Zug, man neigt also dazu sich wortwörtlich nach hinten zu neigen, wie man es beim Beschleunigen kennt. Steht man also so drauf wie ich und ist für Feedback jederzeit empfänglich und reagiert auch drauf, dann passiert es automatisch, dass man weiter in die Hocke geht und seinen Schwerpunkt nach unten verlagert, um keinen Flugzeugstart hinzulegen.


    Mit dem Vsett8 gibt man dadurch der Feder hinten volles Kommando, dass wir bodenständig bleiben müssen. Durch den Stand mit recht gleichmäßiger Balance, ergibt sich vorne genauso ein leichter Druck, aber eben durch dieses sensible Federspiel die absolute Kontrolle über alles was vorne passiert. Und dann kommt der letzte Faktor hinzu: Durch den Druck, den man hinten draufgibt, wirkt auch Druck auf das Hinterrad. Dieses versucht dann so gut wie möglich nicht durchzudrehen, sondern Power reinzustecken um den Grip zu behalten bzw. zu erlangen. Das Feedback dazu ist so extrem intensiv, echt ungelogen. Das habe ich gestern auch schon gespürt, konnte es aber überhaupt nicht zuordnen. Das Feedback ist so dermaßen intensiv, man möchte meinen fühlen zu können wie der Motor unter einem die Bits, Bytes, Volts, Watts und Grips einzeln durchjagt um "den Auftrag" zu erfüllen.


    Und nun bringt dieser "letzte Faktor" aber noch einen Spielkameraden mit, damit es gar nicht mehr aufhört gruselig zu werden. Auch diesen hatte ich gestern schon kennengelernt und konnte ihn genauso wenig zuordnen. Speziell in Kurven kommt das zum Tragen und wer bereits einen Vsett8 mit leichter Federung gefahren ist, den Tempomat mit straighten 25km/h ein hatte und um eine sagen wir mal 60° Kurve geflitzt ist mit Körpereinsatz, der weiss exakt was ich meine: Das ist Punkt 3 aus der Liste oben. Umso mehr man mit der Federung aktiv reitet, scheint mir klebt man fast am Vsett8 und der Vsett8 auf der Fahrbahn. Ich fahre nun seit 2019 wo es in Österreich zugelassen ist mit dem EC als E-Scooter und hatte sogar bei den letzten Fahrten nicht immer ein sicheres Gefühl bei manchen Kurven oder sonstigen Manövern. Der Vsett8? Nicht nur ist es mit ihm möglich wie beschrieben mit Tempomat, vollem Körpereinsatz usw zu fahren - tatsächlich gibt mir der Vsett8 ein extrem hohes Gefühl von Sicherheit.


    Ich habe tatsächlich echt keinen blassen Schimmer wie es überhaupt möglich ist so unheimlich geil mit einem E-Scooter zu cruisen. Dabei erinnere ich mich zwischendurch dann ab und an daran, dass er einen Vollgummireifen hinten hat und lächle mit geschlossenen Augen einfach nur kurz vollkommen entspannt und zufriedengestellt. Diese Verbindung, die mit dem Vsett8 daherkommt finde ich so oder so einfach nur interessant. Als würde man am Snowboard in die Befestigungen oder am Surfbrett in die Schlaufe reinspringen und let's go.


    Allgemeines:

    Zur automatischen Einrastung des Linkers in der Mitte sobald er nahe dorthin gedreht wird: Absolutes Top-Feature. Nachdem ich heute ja dem Vorderreifen Luft gegeben hatte, waren gerade Strecken (äusserst speziell auf Asphalt) der absolute Traum. Was ich mir noch ansehen möchte, ist warum mir vorkommt, dass ich den Lenker beim Vsett8 während des Fahrens so gut wie nicht drehe. Möglicherweise auch ein falsches Erinnerungsabbild <-> Realität.


    Gestern, als ich das letzte Stück kurz vor Zuhause auf der Strasse gefahren bin, hat mich ein Autofahrer überholt und kurz davor angehupt. Ich hab erst mal nichts draufgegeben, vielleicht hasst einer E-Scooter ja so sehr, dass er dessen Fahrer anhupen muss. Bevor wir zu heute springen, noch ein Flashback zu gestern: Als ich mit dem Vsett8 das erste Mal gesegelt bin, fiel mir beim Aufstellen auf, dass der linke Blinker an ist. Sah quasi so aus wie im FIlm wenn ein Auto irgendwo reinrast, alles kaputt, es raucht raus - und die Blinker laufen :D Nicht wirklich was draufgegeben, fiel mir nur auf. Als ich dann zuhause vor der Haustür ankam und abstieg, fiel mir auf - oh, der linke Blinker läuft. Da ich bei den heutigen Fahrten für die Bilder öfter stehen geblieben bin, fiel mir das auch auf, dass ich manchmal wohl den Blinker ausgelöst hatte. Nun war mir auch klar, dass der Autofahrer von gestern wohl allen Grund zum Hupen hatte, wenn ich dem (unbeabsichtigterweise, aber dennoch) falsche Signale im öffentlichen Verkehr gebe.


    Heute habe ich somit herausgefunden wie man die Hände an den Lenker legen muss :D So weit aussen wie möglich. Hier sehe ich Verbesserungen für den Hersteller in 2 Formen:

    1. Für den Reiter sichtbare Anzeige ob ein Blinker an ist und welcher inklusive Möglichkeit Blinker wieder auszuschalten
    2. Mehr Widerstand beim Drücken der Blinkerschalter, so dass diese nicht mal so unbeabsichtigt und ungewollt nebenbei ausgelöst werden können und bewussten Druck benötigen




    Teil 2: Eine läppische Machtdemonstration

    Heute war ich nicht nur so motiviert den Vset8 noch viel mehr kennenzulernen, sondern so sehr, dass ich eine schön lange Runde gefahren bin - und als diese vorüber war nochmal einen Teil von dieser Route gefahren bin. Der Vsett8 ist ausser Spass nur noch Spass - das Fahren ist die reinste Freude <3


    Da ich gestern eine Kletterameise erleben durfte, habe ich heute mal ein Stück angesteuert, an dem ich mit dem EC bisher nur vorbei- aber nie hinaufgefahren bin. Erstens da es separat abgelegenes Firmengelände ist, wo ich nicht unbedingt jemanden aufscheuchen möchte. Und zweitens, da der EC mit dem anderen Steigungsstück schon an Geschwindigkeit stark runtergegangen ist, habe ich ihm diesen Teil, den ich heute befahren bin, in keinster Weise zugetraut. Auf den Bildern sieht das gar nicht so steil aus, das gleich vorweg. 1x grade rauf, 1x rechts noch ein Weg rauf.



    Ich hatte erwartet, dass wir hier auf Probleme stossen würden. Also dass wir hier nicht raufkommen. LOL! Der Vsett8 lacht sich einen ab und muss sich dafür nicht mal bemühen! Mit konstanten 25km/h ohne nur bisschen zu wackeln, ging es da im Bergziegenmodus nach oben, da hats mir den Nuki ausighaut!


    Da bleibt einem echt die Spucke weg ... tja ... Bergziege halt. Verrückte Welt 8|


    Ich glaube das habe ich noch nicht erwähnt: Vor dem heutigen Ausritt habe ich heute das rote Spiralkabel oben über das schwarze Kabel vom Lenker gestülpt. Sieht schick aus im Blau/Rot-Look :)


    Eine weitere Erkenntnis, zwangsweise resultierend aus der heutigen Fahrt :D -> Nicht nur der Oberschenkel, auch schön Unterschenkel. Zwischendurch war ich mir nicht sicher ob ich es noch nach hause schaffe weil mir die ganzen Muskeln schon so weh tun xDDD Aber war dann kein Stress - bin voll zufrieden mit dem sportlichen Einsatz, den der Vsett8 hier abfragt. Natürlich auch wieder leicht schwitzend und bissl keuchend zuhause angekommen - aber glücklich, so unheimlich mega glücklich <3



    Rene hilf mir bitte mal

    Gestern ist mir schon aufgefallen, dass sich nach der Fahrt unten der Sticker bisschen abgelöst hat. Ist der wichtig? Kann der weg? Der bleibt ja so nie sauber bzw. lang drauf.

    Und was sind diese Löcher links und rechts auf der Seite vom Deck vorne? Sollten da nicht irgendwelche Stöpsel drauf, damit keine Flüssigkeit eindringt? 8|


  • Hey ItsChris ,


    echt Mega dein Vergleich vom VSETT 8 zum IO Hawk Exit Cross.

    Spannend zu lesen und jede menge Infos. Wer sich für den Scooter interessiert wird sich freuen deinen Beitrag zu finden.


    Das wichtige ist die Seriennummer, diese ist fix im Rahmen eingraviert.

    Typen Etiketten wie dieses klebt man bei Fahrzeugen in der Regel in die Betriebsanleitung. Wobei diese in der Regel eh schon die selben Daten und Infos beinhaltet.


    Ich bin gespannt wie sich die Reichweite bei den ersten 3 Ladungen entwickelt :)


    LG René

  • Wie meinst du? Soll ich das Pickerl runterreissen und wo einkleben?

    Das mit Laden interessiert mich auch, denn wie bessprochen erst mal auf die ersten 3 Zyklen ganz ausladen lassen, erst dann laden, right?


    Auf die Löcher links und rechts bist du mir noch nicht eingegangen Rene :)


    Habe noch was vergessen: Wie kann man das fest einstellen, dass der Vsett8 beim Einschalten nicht auf Stufe 1 sondern 3 ist und auch dass das Licht mitangeht?

  • Tag 3 - Es darf ein wenig mehr sein

    Wie schon gestern hat es mich auch heute nach draussen gezogen. "Mehr von diesem extrem genialen Fahrgefühl" und es stand ja auch noch die Frage des Lenkens als Bedarf im Raum.


    Direkt am Anfang gleich die "Daily Stats" :D


    Laut Display km-Stand alt: 23km, km-Stand neu: 33km

    Laut Display V: alt: 46, Volt neu: 46 (kein TIppfehler), Akkuanzeige 2 Striche von 5 (davor für rund 10-15 Minuten 1 Strich)

    Auch heute kein Tempoverlust wenn Gas ganz durchgedrückt wurde, und nirgendwo langsamer als die Geschwindigkeit, die ich wollte bzw. erwartete


    Rüttle mich und schüttle mich

    Die Frage des Lenkens ist für den Weg, sonst habe ich die Tour etwas alternativ befahren, um zu gucken ob es sonst noch interessante Bahnen gibt. Vorzugsweise mit mehr/nur Schotter oder auch Waldwege wie zB aus dem Bild von Wolfgang B.. Leider nicht wirklich viel gefunden bzw. nur einen kleinen Schotterplatz. Den habe ich aber gleich für Tests genutzt :D


    Wie erwartet mit einem Festgummireifen allgemein, dass rein Schotter/Kies als Untergründe alles andere als optimal sind. Ich denke der Vsett8 gibt da mit einem Vollgummi (eh nur hinten) sein Bestes. Festgestellt habe ich, dass man am besten nicht langsamer wird - denn dann bleibt man stehen. Ich möchte meinen auch das Vorderrad (mit Luftreifen) kann mit Schotter/Kies als Alleinunterlage nicht umgehen, da zu klein bzw. zu wenig breit, um sich da durchzuschaufeln. Möglich ist es schon mit dem Vsett8 auf so einem Untergrund zu fahren, aber: Durchgehende Vibrationen, also wirklich VIbrationen, sind zu erwarten, Stabilität muss gehalten werden, wie auch die Sicherstellung der Balance bzw. des Schwerpunktes ist erforderlich. Zu rasche und hektische Lenkmanöver bestraft der Hinterreifen mit Haftungsverlust. Zwar nicht mit viel, aber wenn da nur kurz die Balance/der Schwerpunkt nicht passt -> Stop oder Flug. Finde ich merkt man beim Vsett8 aufgrund der Gegebenheiten einer solchen Situation recht flott, so dass man rechtzeitig eingreifen kann und eher stopt statt flügelt.


    Ist der Schotter/Kies recht klein - und nicht wie auf "provisorischen" Autoparkplätzen oft üblich großkörnig - dann geht das schon flockiger von Deck und der Vsett8 lässt sich nahezu wie gewohnt reiten. Leider kann ich momentan noch nicht mehr dazu sagen, da ich nur ein kleines Stück mit dem feinen Kies/Schotter zum Drüberfahren hatte.



    Nun zur Frage des Lenkens ... und zu mehr

    Ja, tatsächliche lenke ich über die Lenkstange recht wenig. Mir fiel auf das mache ich eher dann wenn die Kurven eng und die Geschwindigkeit niedrig ist, zB 180 Turn. Hauptsächlich ist es die Gewichts-/Balance-/Schwerpunktverlagerung über die ich lenke. Gestern hatte ich schon so eine Vermutung, wollte das aber bei der nächsten Fahrt genauer inspizieren - in dem Fall heute :D Durch dieses Zusammenspiel aus Power von Hinten, Festgummireifen, der im Teil 1 von gestern erklärten Verhaltensanalysen, usw, ergibt sich das, was mir bei der ersten Ausfahrt eben diese Angst gemacht hat wegzurutschen bzw. Haftung zum Untergrund zu verlieren: Ich spüre da eindeutig hinten eine Art Driftgefühl, also nein, nicht direkt. Beim Beschleunigen (wie gestern in Teil 1 beschrieben), sowohl als auch in Kurven wenn ich nicht vom Gas gehe (also mit 25km/h weiter dran bleibe) .... ODER aber auch wenn es (für den Vsett8) unerwartet nach oben geht -> dann checkt er, dass die normale Power nicht ausreicht und schiebt nach. Für einen kurzen Augenblick entsteht so das Gefühl, dass er hinten gleich weggleiten würde. Im ersten Moment erschreckend - wenn man es allerdings kennt bzw. es kennenlernt, merkt man, dass er nicht rutscht, sondern nur Grip sucht und sobald er ihn hat Power nachschiebt. Dadurch entsteht bei jeglichen regulären Manövern eine eigene Dynamik, die bei - wie erwähnt - Körpereinsatz einen - so möchte ich vom Gefühl her meinen - in die gewünschte Richtung "schiebt". Nicht so extrem wie auf Schienen, aber auf jeden Fall als würde man geführt werden.


    Worüber ich noch gar nicht geschrieben habe, ist das Fahrverhalten allgemein. Das sieht mir nun nach einer guten Gelegenheit aus dieses Thema zu beschreiben. Der EC kommt von einem deutschen Hersteller, von daher max 20km/h ab Werk. In irgendeiner Version dieser Scooter-Linie hat der Hersteller die Möglichkeit einen Unlock per paar Handgriffen ohne jeglichen technischen Eingriff durch führen zu können entfernt - bei meinem EC ging das noch. Ist er entdrosselt, kann er bis zu 30km/h düsen. In der Realität nur wenige Wochen und dann nur für rund 10 Minuten wenn vollgeladen, dann geht es meist zwischen 25 und 27km/h. Der EC wurde dadurch nicht nur schneller, sondern auch die Temporegulung wurde dadurch deaktiviert. Denn mit dem 20km/h-Lock wurde bei Erreichen der 21km/h sofort reguliert. Und das ging dann zwischen 18 und 20km/h die ganze Zeit so hin und her. Es war nicht MEGA nervig, aber es war einfach nur nervig, nervig genug allemal.


    Der Vsett8 ist bei mir nicht entsperrt/entdrosselt, kann aber mehr, deswegen wird dieser vom Controller auf die 25km/h geregelt wenn notwendig. Fiel mir schon bei der ersten Ausfahrt auf, dass der Vsett8 das ganz anders macht als der EC. Alleine schon dadurch weil der Vsett8 auf Stufe 3 der P12 Settings schon mal flotter auf den 25km/h ist als der EC - also man erreicht den Topspeed sehr schnell und dementsprechend flott gibt es auch schon die erste Regelung vom Controller. Und echt - ich liebe den Vsett8 dafür. Denn es ist nicht die Tatsache, dass man es nicht merken würde, dass er regelt, sondern die Tatsache wie der Vsett8 das tut. Man merkt es, ja, aber ist irgendwie wie ein Rythmus, der auch nicht immer im gleichen Takt kommt. Dieses "Schwingen", das dadurch leicht entsteht, passt dazu wie "schiffig" sich der Vsett8 bei weich eingestellter Federung fährt. Diese Darstellung war grade sehr detailiert und spiegelt das Realitätsgefühl in dieser Intensität beschrieben nicht ganz wieder. Anders und kurz formuliert: Man spürt, dass geregelt wird, aber nicht so, dass man meinen möchte man fährt wirklich langer oder schneller. Eventuell vergleichbar mit einem Boot/Schiff das auf und ab wippt bei Wellengang, während die Geschwindigkeit die gleiche bleibt.


    Somit sind wir nun auch an dem Punkt angekommen, für den sich für mich das Kapitel Vsett8+ich so gar nicht weiter rational erklären lässt, deswegen lasse ich es sein und beschreibe es hier einfach ( :D ) => Achtung, es folgt eine absolut subjektive Wahrnehmungsdarstellung meinerseits: Mir kommt vor, der Vsett8 würde mit mir bzw. wie ich mit ihm grade auf welcher Strecke fahre mitschwingen. Grundlegend mal in dem Basistakt, der immer dann ist wenn nur normal und quasi gerade gefahren wird. Wird um Kurven gefahren, irgendwo rauf oder irgendetwas das nicht "normal und quasi gerade" fahren betrifft, passiert genau das, was ich in dem jeweiligen Moment gerne hätte. Er gibt hinten Power drauf in den Momenten, in denen ich es mir wünsche dass er es tut und wenn es dann passiert, fühlt es sich wie Einklang für mich an. Sonst kann ich mich nur wiederholen: Der Vsett8 fährt sich SO speziell, das muss man erlebt haben.


    Abschliessend zu dieser heutigen Review-Session: Der Vsett8 ist lauter als der EC. Nicht unangenehm lauter, eher vorteilhaft, denn das Geräusch das vom Heckmotor kommt, sorgt schon für Auf- bzw. Ansehen :D Zuerst für mich unerwartet, mittlerweile gefällt es mir wie es sich anhört und dass es ein wenig lauter ist. Passt zum Vsett8 :)



    Ridin' Dirty

    Auf meiner üblichen Tour liegt neben einem bereits erwähnten R/F-Weg daneben ein ... nennen wir es mal spezielles Stück Wiese. Als ich vor Jahren hier her zog und dort beim Spazierengehen zum ersten Mal vorbei kam, hab ich erst mal gestaunt, denn ... ja, einfach nicht erwartet, vor allem: Was ist der Zweck? Sonst wird ja selten nur was genehmigt wenn irgendwo etwas für die Bürger entstehen soll. Fahren habe ich dort noch nie jemanden gesehen - obwohl es sich ja richtig anbietet. Mit dem Rad würde ich da auf jeden Fall auch durchzischen. Was ich jedoch öfter gesehen habe sind Hundebesitzer, die dort mit ihren Hunden manchmal durchgehen - vielleicht ist das ja irgendso ein Hundeding, das man nur als Besitzer kennt/weiss.


    Mit dem EC bin ich glaube 2x dort durchgebrettet. Beim 2. Mal hatte ich in einer Kurve zuviel Gas drauf und - wie es mit Grasdrehgriff halt so ist wenn man merkt man ist zu schnell, will/soll/muss aber langsamer -> es zieht einen nach hinten und dadurch kommt man vom mehr Gasgeben nicht mehr los, ausser man lässt los, aber dann knallt es sowieso garantiert, oder aber man schafft es irgendwie doch an die Bremsgriffe zu kommen. Naja, egal, bin halt dann dreckig nach Hause gefahren, hat mich aber dennoch genervt. Da ich bis ich den Vsett8 bekommen habe, dort nicht mehr gefahren bin, kann ich nur vermuten, dass es mich psychisch doch a bissal geschreckt hat :D


    Fun Fact: Mit dem Vsett8 bin ich am 1. Tag dort durchgebrettet rein mal als kleiner Mini-Test und heute gleich 2x. Ob es am Vsett8 liegt oder an mir oder an beiden, kann ich nicht sagen. Ich weiss nur, dass ich mich auch dort in diesem "Graben" sehr sicher mit dem Vsett8 gefühlt habe. Am Ende den Hang rauf ist er natürlich wie nicht anders zu erwarten als Bergziege hoch. Danach war aber auch schon Schluss, denn wenn man mit schön Gas oben ankommt, sollte man nahezu gerade stehen damit es weitergeht, sonst wird er das letzte Stück Wiese, das eigentlich schon nach dem höchsten Punkt dieses "Mini-Hanges" liegt, nicht mehr als 1 Meter weiterkommen. Macht nichts, denn das ist nur eine Frage der Präzision, sagen wir es mal so. Muss nur ich richtig tun, damit man richtig aufkommt und dann läuft es auch.


    Hier die Bilder ... die nicht den ganzen Track zeigen. Das denke ich kommt ein anderes Mal dann ... ;)



    Rene: Den Post oben bitte nicht überlesen + eine neue Frage:

    Ab wann soll ich den Vsett8 laden? Aktueller Stand Anzeige+Volt hast du oben sicher schon gelesen

  • Der VSETT8 gehört auf die Straße bzw. den Radweg. Unbefestigte Wege macht er dank Federung, aber wie erwähnt sind die Reifendimensionen und ausführen absolut nicht geeignet ,,eigentlich´´

    Die Farbkombi kommt ja ganz cool an deinem 8er, auf jeden Fall Auffällig und zusätzliche Sicherheit ist immer gut! Das Typenetikette kannst du wegmachen ja, ansonsten wird es früher oder später von selbst gehen.

    Wie erwähnt sind die Daten ebenso in der Originalbetriebsanleitung zu finden. Und die Seriennummer fest am Fahrzeug angebracht.


    Thema Laden kann man sich natürlich ausspinnen, ich würde ihn relativ leer Fahren. Im Untermenü unter P15 kannst du dir die Eingestellte Abschaltspannung ansehen. Dann weißt du wenn es dem Ende zu geht.

    Du brauchst ihn ja nicht bis auf den letzten tropfen leeren. Nach der Nutzung bzw. fahrt an den Auflade platz bringen, ein wenig ruhen lassen im Idealfall, dabei bekommt der Akku auch seine Raumtemperatur und anschließend mit der Vollladung beginnen.

    Das ganze würde ich 3x machen ja, anschließend kannst du meiner Meinung nach Laden wie du willst. wichtig ist der Akku sollte keine Lange Zeit Leer oder Voll sein :)


    Die Löcher sind das eventuell eintretende Feuchtigkeit wieder austreten kann.


    Dafür findest du keine Einstellung, hier nochmal die Möglichen P Settings:




    P01: HELLIGKEIT DER HINTERGRUNDBELEUCHTUNGStufe 1 ist am dunkelsten und Stufe 3 am hellsten (Werkseinstellung ist 3)
    P02: KILOMETERSTAND
    Von dieser Einstellung aus können Sie wählen, ob Sie die Distanz in KM oder Meilen zurücklegen möchten (Standard ist KM).
    P03: SPANNUNGSPEGELDies wirkt sich direkt auf die Gesamtleistung Ihres Rollers aus und sollte auf die Batteriespannung Ihres spezifischen Rollers eingestellt werden. Zum Beispiel:VSETT 10+ 60V 28Ahsollte auf 60V eingestellt werden. Hinweis: Die Batterieanzeige ist nicht immer genau. Verwenden Sie das Voltmeter, um genauer zu messen, wie viel Batterielebensdauer während Ihrer Fahrt verbleibt.
    P04: RUHEZEITZahlen auf dieser Einstellung bestimmen die Ruhezeit des Scooters. 0 bedeutet keine Ruhe. (Standard ist 5)
    P05: CLOSED
    Überspringen Sie diese Einstellungsnummer
    P06: RADDURCHMESSER
    Dies wirkt sich auf die Gesamtgenauigkeit Ihres Tachometers aus. Diese Einheit wird in Zoll gemessen und die Genauigkeit beträgt 0,1 Zoll. Für den VSETT 8der Standardwert ist 8,5 .Hinweis: Auf 8,3 oder weniger einstellen, um genauere Messwerte zu erhalten.
    P07: GESCHWINDIGKEITSMESSUNG
    Dies wirkt sich auch auf die Gesamtgenauigkeit des Tachometers aus. (Werkseinstellung ist 28) Hinweis: Dies sollte auf 30 eingestellt werden, um genauere Ergebnisse zu erzielen. Wenn möglich mit GPS Messung überprüfen.
    P08: PROZENTBEGRENZUNG
    Die Auswahl geht von 0-100%. (Standard ist 100)Hinweis: Dies sollte immer auf 100 eingestellt sein. Wenn es nicht richtig eingestellt ist, funktioniert der Sportmodus nicht.
    P09: NULLSTARTEINSTELLUNG
    Dies wird auch als "Kick-Start"-Einstellung bezeichnet. Das heißt, Sie müssen die Motoren zuerst durch Anschucken aktivieren. Hinweis: Stellen Sie 1 ein, wenn Sie Kickstart verwenden möchten, lassen Sie 0 stehen, wenn Sie dies nicht möchten.
    P10: CLOSED
    Überspringen Sie diese Einstellungsnummer
    P11: EABS
    Diese Einstellung aktiviert das regenerative Bremssystem. Der Bereich ist 1-5, 1 = schwächste und 5 = stärkste Hinweis: Regeneratives Bremsen ist schlecht für Lebenszeit des Controllers, fürht jedoch zu einer deutlich sicheren und verschleißärmeren Bremsung
    P12: BESCHLEUNIGUNG
    Diese Einstellung steuert, wie schnell Ihr VSETT beschleunigt. 1=am langsamsten und 5=am schnellsten.
    P13: CLOSED
    Überspringen Sie diese Einstellungsnummer
    P14 CLOSED
    Überspringen Sie diese Einstellungsnummer
    P15: REGLER/CONTROLLER UNTER SPANNUNG
    Diese Einstellung steuert die Spannungsabschaltung für Ihren Scooter. Diese Funktion trägt dazu bei, die gesamte elektrische Systemdauer Ihres Scooters zu schützen. Hinweis: um die Lebensdauer ihres Akkus zu verbessern können Sie den Originalwert um 1-2V erhöhen.Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie Ihr Scooter eingestellt werden soll, können Sie dies am Controller überprüfen. Off-Voltage wird deutlich gekennzeichnet auf den Controllern.
    P16: NULLSTELLUNG DES KILOMETERZÄHLERSDiese Einstellung dient zum Zurücksetzen des ODO auf 0. Halten Sie dazu + 5 Sekunden lang gedrückt.
    P17: TEMPOMATDiese Einstellung dient zum Ein- und Ausschalten des Tempomats. 0 = kein Tempomat, 1 = Tempomat aktiv
    P18: BINDEN UND BINDEN VON NFC-KARTEN
    Diese Einstellung dient zum Binden und Entbinden von NFC-Karten, Smartphones und Smartwatches. Drücken Sie dazu lange auf +, um mit der Bindung zu beginnen, und lange auf -, um die Bindung aufzuheben. Befolgen Sie denselben Vorgang zum Binden von Telefonen und Uhren. Hinweis: Wenn Sie versehentlich Ihre vorrätigen NFC-Karten unbrauchbar gemacht haben und das LCD nicht zum Starten Ihres Scooters einschalten können, können Sie Karten binden, ohne dass der Bildschirm aktiv ist. Der Ablauf dafür ist wie folgt...Schalten Sie ein, halten Sie Plus und Minus ganz schnell eine Sekunde lang gedrückt, drücken Sie + 17x, um zu Seite 18 zu gelangen. Überprüfen Sie Ihr Handbuch und zählen Sie von der ersten Einstellung bis zur NFC-Einstellung. Dann bist du da, obwohl du es nicht sehen kannst. Halten Sie ➖ eine Sekunde lang gedrückt, um die aktuellen Schlüssel zu löschen, und dann ➕, um Schlüssel hinzuzufügen, tippen Sie nacheinander auf jeden Schlüssel und schalten Sie den Scooter aus/ein und versuchen Sie, ihn zu entsperren
    P19: CLOSEDÜberspringen Sie diese Einstellungsnummer
    P20: KOMMUNIKATIONSPROTOKOLL
    Nicht verändern. Standard ist 4





    Falls dir Langweilig kannst du diese Settings ja hier im Forum noch besser Platzieren.


    LG René

  • Falls dir Langweilig kannst du diese Settings ja hier im Forum noch besser Platzieren.

    Langweilig nicht, aber ist auch schon erledigt ;) Der "Sticker" flattert auch gleich in die Bedienungsanleitung.


    Spannend ... Feuchtigkeitsaustrittslöcher .. fährt man über so eine Wasserlacke und ähnliches - spritzt es dann nicht genau dort hinein?


    Ahaaaaa, nun weiss ich was "Off-Voltage" aus der englischen Anleitung bedeutet :D Steht bei mir auf 39, hätte mir gedacht bei 40V geht es an die Ladedose. Das 3x völlig leerfahren und voll aufladen weiss ich noch und habe ich nicht vergessen Rene :)


    Eine Frage hatte ich oben noch: "Wie kann man das fest einstellen, dass der Vsett8 beim Einschalten nicht auf Stufe 1 sondern 3 ist und auch dass das Licht mitangeht?" oder war dein "Dafür findest du keine Einstellung, hier nochmal die Möglichen P Settings:" auf diese Frage bezogen?



    Update vom Nachmittag:

    Heute ging es nur darum des Vsett8 auszureiten bis der Akku leer ist. Haben wir erreicht :D Nicht stark, aber leicht spürbar, dann immer mehr, beginnt der Vsett8 bei rund 42V und somit ~43km von der Power nachzulassen. Mit 41V kommt man nicht mehr weit, schon gar nicht sonderlich Steigungen hoch. Mit 40V geht es dann in RIchtung 18, 15, 12, 10, 8, 6 km/h dann runter, irgendwann fährt er nur noch von alleine :D


    Somit Daily Stats:

    Laut Display km-Stand alt: 33km, km-Stand neu: 47km (3km/h waren schon drauf)

    Laut Display V: alt: 46, Volt neu: 40 Akkuanzeige 1 Strich



    Was mir heute auffiel und mir gar nicht gefällt: Die Federung knarzt und quietscht bei Beanspruchung. Laut deutscher Anleitung entweder alle 100km oder nach Bedarf einfetten :D Wie und wo mache ich das? ... aber warum es mir nicht gefällt: Wieso schon nach 40km? Das sollte nicht so sein und grade mit so knarzenden Dingen bei E-Scootern kann man mich richtig jagen :(

  • Kurz festgehalten für heute soweit, später mehr, da ich nochmals ausreiten werde.


    Gestern um ungefähr 18h habe ich den Vsett8 an die Ladung gehängt. Heute um 12:30h war er auf 54V, mehr ging wohl nicht, denn ich habe um ungefähr 9 oder 10 oder 11h drauf geschaut und da waren es 52V. Kurz nach dem Wegfahren waren es dann flott 53V und nach der heutigen Tour werden 52V angezeigt.

    Mittlerweile bei Rene nachgefragt: Ja passt alles so, das mit dem Laden bis 54V bzw. Soll 54,6V und auch, dass die ersten Volt recht flott runtergehen und man sich die meiste Zeit während des Fahrens im mittleren Volt-Bereich bewegt.


    Daily Zwischen-Stats:

    Laut Display km-Stand alt: 47km, km-Stand neu: 52km

    Laut Display V: alt: 40, neu: 52

  • Daily Stats:

    Laut Display km-Stand alt: 52km, km-Stand neu: 58km

    Laut Display V: alt 52V, neu 51V



    Nachtrag zum Fahrverhalten (aus Tag 3)

    Mir fiel das erst gestern und heute bewusst auf, was das Fahren mit dem Vsett8 noch so unheimlich spannend macht. Zuerst der Vergleich mit dem EC: Man dreht am Gasgriff, der Scooter beschleunigt und erzeugt dadurch Antriebsgeräusche. Lässt man den Gasgriff los, kein Antriebsgeräusch mehr. Ist der EC auf seine 20km/h gedrosselt und regelt wie beschrieben auf und ab - dementsprechend auch das Beschleunigungs- und Verlangsamungsgeräusch. Entdrosselt gibt es das nicht und er beschleunigt und macht Geräusche wie der Gasgriff gedreht wird. Beim Vsett8 ist das ein klein wenig anders und momentan kann ich nur darüber berichten wie der Vsett8 gedrosselt fährt. Nun ist es auch beim Vsett8 so, dass er beschleunigt wenn man Gas gibt - welch Überraschung. Und er macht auch Beschleunigungsgeräusche - welche Überraschung. Sobald jedoch der Tempomat einkickt oder das Limit von 25km/h reguliert wird, entsteht ja unter anderem diese ganze leichte Schwingung wie beschrieben. Die ist in so einem Regulierungsmodus jedoch unabhängig von den Geräuschen, die der Vsett8 macht.


    In diesem Teil von Tag 3 habe ich beschrieben, dass es mir nicht vorkommt als wäre beim Schwingen eine Regelmäßigkeit, also ständig gleichbleibendes oder im Takt bleibendes Schwingen, eher dynamisch. Und genauso kommt es mir - da habe ich heute bewusst drauf geachtet - auch mit dem Beschleunigungsgeräusch vor. Während der Vsett8 nie wirklich an Geschwindigkeit verliert, ein wenig geschunkelt wird, gibt es zwischendurch immer wieder Schübe von hinten drauf. Muss man auch mal erlebt haben wie das genau ist beim Fahren. Und anders als beim EC, wo das Beschleunigungsgeräusch eher ein wenig matter/dumper ist, kann das Beschleunigungsgeräusch vom Vsett8 eher als ein "Zischen" beschrieben werden, auf jeden Fall futuristisch genug um mir sehr gut zu gefallen. (Wer einen Dyson Staubsauger hat weiss was ich meine im Vergleich zu einem herkömmlichen Staubsauger :D )



    Zuerst Gashebeln ....

    Um mit dem Vsett8 zu beschleunigen gibt es einen Hebel und der lässt sich per normalerweise Zeigefinger, sonst wahlweise per Zeige- und/oder Mittelfinger bedienen. In einem der vorigen Berichte habe ich erwähnt, dass am Vsett8 die Hände am besten so weit aussen wie möglich an den Lenkergriffen angelegt werden sollten aufgrund der sonst unbeabsichtigten Betätigung der Blinker. Nach etwas Gewöhnungszeit habe ich dann festgestellt, dass man eh nur noch mit dem Zeigefinger an diesen Hebel rankommt. Von der Montage empfehle ich das ganze so wenig steil wie nur möglich zu montieren, da es wahrscheinlich schmerzhaft wird wenn man den Finger so hässlich nach oben abbiegen muss. Von der Annahme her auf jeden Fall verzögert, was mir nach genug Erfahrungszeit mit dem EC einfach egal ist. Und ich denke mal geschätzt werden es so 20-30% herum sein, die man den Hebel runterzieht und erst mal nichts passiert - bis man den Hebel weiter zieht. Und da werde ich mich noch üben müssen was die Sensibilität des Hebelziehens betrifft.


    Das heisst gerade anfangs wird ein Stop and Go gar nicht zu vermeiden sein - umso weicher die Federung eingestellt ist, desto eher Swing-Stop-and-Go :D Wenn man den Gashebel abrupt loslässt bzw. den Tempomaten (durch Bremsen oder kurz Klick auf Gashebel) rausnimmt, kann es auch kurz mal ruckeln, sonst rollt der Vsett8 aber locker, geschmeidig und mit einer netten Länge auf der Abrollstrecke. Lest gleich im nächsten Abschnitt weiter mehr darüber.



    • ... und dann bremsen!

    Über die Bremsen habe ich noch nicht berichtet, da ich sie auch noch gar nicht soviel getestet habe. Benutzt habe ich sie natürlich, aber getestet noch nicht. In der Tabelle ganz oben habe ich die "Bremsen hinten/vorne" dann jeweils mit "L/R" oder "R/L" weiter bezeichnet. Davon heisst "L/R" dass sich der Hebel für die Hinterbremse links befindet und der für die Vorderbremse rechts - selbiges umgekehrt mit "R/L". Ich bin bisher Rad, Quad, Mopeds und einspurig Motorisierte mit 125/250ccm gefahren. Alle davon haben die - in diesen Bereichen übliche - Kombination aus "Linker Hebel ziehen: Bremse hinten, rechter Hebel ziehen: Bremse vorne". Nur der EC nicht (glaube iohawk Scooter allgemein). Für mich absolut unverständlich, denn wenn rechts das Gas ist, brauch ich dort nicht die Hinterbremse, die ich schneller erreichen muss als das Gas zu reduzieren - dafür habe ich ja die linke freie Hand, die sofrot ziehen kann. Allerdings ergibt flottes Ziehen auf dem linken Hebel keinen Sinn wenn dort die Vorderbremse gezogen wird - tatsächlich ist es ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Vsett geht diesen Weg Gott sei Dank nicht und schliesst sich üblichen Gebräuchlichkeiten an indem die Bremse für hinten links ist und die Bremse für vorne rechts.


    Da der Vsett8 wie zuvor beschrieben recht nett ausrollt, ist es oft gar nicht notwendig die Bremsen zum Einsatz zu bringen. Wenn aber doch, ist ein beherzter Zug auf dem linken Hebel genauso auch oft einfach ausreichend. Eingestellt hat Rene mir das E-ABS auf 4 von 5 und ich muss sagen ohne genauere Tests bin ich damit soweit schon recht zufrieden. Vorderbremse musste ich bisher nur selten nutzen, zB erst gestern. Bin in einem Park einige kleine Offroad-Hügel befahren und als ich bei dem letzten Hügelchen runter bin, sprang plötzlich ein Mädel aus dem Busch hervor und scheinte auch nicht zu checken, dass mich angucken und eher mehr in meine Richtung laufen kein sonderlich guter Move ist. Überraschenderweise die 2 älteren Damen, zu denen das Mädel wohl gehörte, saßen mindestens genauso entspannt auf der Parkbank und haben zugeguckt. Auf jeden Fall habe ich da die Vorderbremse mitgezogen, passiert ist ohnehin nichts. Während die Hinterbremse tatsächlich schon ziemlich anziehen kann, mochte ich meinen, dass die Vorderbremse in Kombination gar nicht mehr so extrem viel Mehr-Zug miteinbringt. Da diese Hügelchen eher "dirt track" waren und danach Wiese, schliesse ich auch einen gewissen Anti-Haft-Faktor nicht aus. Wie schon erwähnt - Bremsencheck kommt erst noch dran. Allgemein aber ein vorerst sehr angenehmes Ergebnis für mich, denn der EC hat trotz Scheibenbremsen einen längeren Bremsweg als der Vsett8.


    Wie mit dem Gashebel ist auch mit den Bremshebeln etwas Sensibilität abgefragt, wenn auch nicht genauso wie beim Gashebel. Das E-ABS kickt übrigens richtig genial rein. Sobald Bremsen betätigt werden, spürt man unter sich genau das Gegenteil davon wie sich der Vsett8 verhält wenn man beschleunigt. Es ist somit weniger die tatsächliche Wirkung der Trommelbremsen, die beim Bremsvorgang wirkt, sondern primär "das Biest" unter einem und die Zügel stramm zurückzieht :D



    Einige Worte zum Display

    Ja, es ist besser als das Display des EC :D Aber auch nicht sonderlich viel. V-Anzeige ist bei Tageslicht ohne Wolkendecke oder trübem Himmel nur im Vollschatten und mit drübergehaltener Hand abzulesen. Kann man durchaus verbessern. Das Display selbst kommt mit der Anzeige für Gang, Geschwindigkeit, Akkustand, km-Stand und ich glaube ob Licht ein ist oder nicht. Alles gut von den Positionen und Farben angebracht und braucht in keinster Weise eine Anleitung. Mit den 3 Knöpfen daneben (+, - und •) kommt man durch alles, was man so braucht, flott und einfach durch. Die Handhabung prägt sich nach paar Malen der Nutzung dann direkt ein. Bei Tages- und auch Sonnenlicht kann ich die Geschwindigkeit gerade so noch ablesen, alles andere ist ohne Schatten aber nicht mehr möglich. Da sich Gashebel und Display auf derselben Einheit befinden, ist durch die flache Neigung dieser Einheit (für geschonte, unplagte Fingerhaltung) die Ablesbarkeit des Displays natürlich benachteiligt. Hier könnte der Hersteller genauso verbessern indem das Display viel schräger zum Gashebel angesetzt wird.


    Dass der Hersteller sich dieser Änderung hingibt, wage ich mal zu bezweifeln, da es a) für den Hersteller kein tatsächliches Mehrwertargument hinsichtlich Verkaufszahlen usw sein wird und b) nicht nur muss die Gussform neu designt und Masternegative angefertigt werden - diese Display-/Gashebel-Einheit wäre von den Dimensionen her auch anders, was wiederum heisst, dass der finanzielle Aufwand steigen, und auch dem Endkunden weitergegeben werden würde. Zum Beispiel können viel weniger Einheiten in dieselbe Verpackungseinheit gepackt werden, heisst mehr Packeinheiten sind notwendig, mehr Paletten, LKWs, Containerplätze, usw. Und im Endeffekt ist ja so, dass EInheiten für die Lenker von den E-Scootern ja oft von irgendwem gebaut und dann von einem E-Scooter-Bauer gekauft und montiert werden, also nicht wirklich selbst gebaut und gebastelt wird.



    Dem Pferd auf den Hintern geknallt

    Oder so ähnlich ... in den ersten Test-Tagen hatte ich weniger ein Problem damit, mittlerweile bin ich damit aber bissl unzufrieden => Wenn es kantig uneben ist am Untergrund, also zB Schienen den Asphaltweg kreuzen, dann federt die Federung schon ausgezeichnet, aber der Hinterreifen hat ja auch eine Abdeckung drüber wegen Dreck usw - da gibt es dann bei solchen Situationen hinten von dieser Abdeckung dann immer einen Klaps auf den Reifen. Hört sich so an als würde irgendwas am Vsett8 hinten grade wegknallen. Für mich ok wenn das ab und an mal ist wenn man wirklich was Kantiges mit dem Hinterreifen mitnimmt, die Schienen habe ich jedoch nicht umsonst als Beispiel benutzt. Das muss echt nicht sein und nervt mich mittlerweile. Würde am liebsten irgendwas dazwischenstecken, damit mehr Abstand ist, aber dann dreht ja der Reifen icht mehr ... meh



    Abschliessend: Das Knarzen und Quietschen der Federung habe ich heute mit Rene per Videocall besprochen und werde die besprochenen Lösungen probieren und dann wieder Neuigkeiten abgeben.

  • danke für das Update, hier hast du aber ganz schön ausgeholt :)

    Dass der Hersteller sich dieser Änderung hingibt, wage ich mal zu bezweifeln, da es a) für den Hersteller kein tatsächliches Mehrwertargument hinsichtlich Verkaufszahlen usw sein wird und b) nicht nur muss die Gussform neu designt und Masternegative angefertigt werden - diese Display-/Gashebel-Einheit wäre von den Dimensionen her auch anders, was wiederum heisst, dass der finanzielle Aufwand steigen, und auch dem Endkunden weitergegeben werden würde. Zum Beispiel können viel weniger Einheiten in dieselbe Verpackungseinheit gepackt werden, heisst mehr Packeinheiten sind notwendig, mehr Paletten, LKWs, Containerplätze, usw. Und im Endeffekt ist ja so, dass EInheiten für die Lenker von den E-Scootern ja oft von irgendwem gebaut und dann von einem E-Scooter-Bauer gekauft und montiert werden, also nicht wirklich selbst gebaut und gebastelt wird.

    Aber du hast Recht, dass wird schwierig!


    Hast du nicht ne GoPro ? Mich würde interessieren was da auf den Hintern knallt.

    So wie du das Beschreibst klingt das wie wenn das Fahrwerk hinten durchschlägt also die Feder auf ihren Anschlag kommt.

    Da ich weiß, dass wir in der selben Gewichtsklasse bin, wundert mich das. Entweder nimmst du also den kleinen VSETT echt Hart her.

    Oder deine Standposition und Haltung sind sehr Heck lastig.


    Abschliessend: Das Knarzen und Quietschen der Federung habe ich heute mit Rene per Videocall besprochen und werde die besprochenen Lösungen probieren und dann wieder Neuigkeiten abgeben.

    Wie hast du denn nun die Federn vorgespannt ? Schon versucht mal bisschen weniger oder mehr Vorspannen ?


    LG René

  • Hmm ... stimmt .. das könnte somit nicht die Plastikabdeckung oben sein, sondern vielleicht die Federung. Das schau ich mir an ... wie weiss ich noch nicht, denn die GoPro so tief unten montieren, so dass sie hält aber nicht permament irgendwo befestigt wird.. da fällt mir erst mal nichts ein ... ich lass mir was einfallen ....


    Und ja, Stand und Haltung sind sehr hecklastig. Meiner Meinung nach fordert der Vsett8 das. Hart hernehmen? Hart hernehmen wäre für mich willens über alles drüberrattern was im Weg liegt ohne sich drum zu sorgen, dass was kaputt gehen könnte, zB Bordsteinkante rauf. Also nein, meines Erachtens nach "eher normal", aber schon auch spritzig und sportlich. Gewichtsmäßig könnten wir schon nahe aneinanderliegen wobei es bei mir mehr die fatness ist, die zu geschätzten 85kg führt :D

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!